Mailinglist Archive: opensuse-de (4684 mails)

< Previous Next >
Re: OT:Telefonleitung als Netzwerkkabel nutzen?
  • From: Ralf Corsepius <corsepiu@xxxxxxxxxxxxxx>
  • Date: 06 May 2003 09:05:32 +0200
  • Message-id: <1052204731.5595.25072.camel@xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx>
Am Die, 2003-05-06 um 08.42 schrieb Christoph Maurer:
* Am Mon, 05 Mai 2003 schrieb Christoph Maurer:
* Am Sam, 03 Mai 2003 schrieb Adalbert Michelic:
* On Fri, 02 May 2003 at 11:07 +0200, Christoph Maurer wrote:
* Am Fre, 02 Mai 2003 schrieb Adalbert Michelic:
[...]
Schon mal über WLAN nachgedacht?

Bisher nie wirklich damit beschäftigt? Hast Du da Ahnung von? Was
kostet da eine Lösung für sagen wir mal vier Clients, kann man das
evtl. mit normalem Netz kombinieren?
Was mache ich dann mit dem Schlepptop? WLAN-PCMCIA-Karten sind
bestimmt teuer oder?
Muss für so ein WLAN ein bestimmter Rechner immer laufen, oder sind
das eigene Geräte?
Wie groß ist denn die Reichweite einer solchen Lösung innerhalb
eines Hauses, bräuchte so ca. 30m.

Hmmm naja - supertolle Ahnung hab ich da nicht; ich hab bis dato
erst ein WLAN-Gerät. Ich würde eine gemischte Lösung aufbauen: Für
die Clients, die leicht mit Netzwerkkabel erreichbar sind, ein Kabel
legen, und fürs Kinderzimmer etc. dann WLAN planen. Am zentralen
Switch/Hub wird dann ein Access-Point dazugehängt (vernünftige
Geräte sind hier für knapp über 100 EUR zu haben), der verbindet die
zwei Netze.

Ja, bin auch mehr und mehr der Ansicht, daß das der beste Weg ist.
Hmm, stellt sich die Frage nach der Zukunftsträchtigkeit von WLAN.
Zweifel an der längerfristigen Zukunft halte ich für angebracht, aber
die nächsten paar Jahre sollte es wohl reichen.

Solange es sich nur um 2-3 Rechner ohne grossen Datentraffic handelt,
ist WLAN eine Überlegung wert. Ich würde allerdings die
"Telefonkabel"-Lösung oder gar eine echte Neu-Verkabelung wählen (Falls
die Telefonleitungen in Rohren verlegt sind, sollte das kein grosses
Problem sein.)

[Linux als WLAN Access-Point]
Darüber hinaus stellt sich die Frage nach den Kosten. Damit das
sinnvoll funktioniert, müsste ein passender Rechner 24/7 laufen. Ich
hätte da im Repertoire einen P133. Weiß jemand, was so ein Ding
(ohne Monitor natürlich) an Strom frisst...
Hängt vom genauen Typ und von Platten, RAM usw. ab.

Grobe Hausnummer: Der durchschnittliche Stromverbrauch dürfte im Bereich
einer schwachen bis mittleren Glühbirne liegen (<< 100W, vermutlich ca.
20-40W - Mein alter P166/Notebook, den ich als Kandidat für solche Fälle
in Erwägung ziehen würde, hat ein 65W Netzteil!).

Ralf



< Previous Next >