Mailinglist Archive: opensuse-de (4938 mails)

< Previous Next >
Re: Andere Distributionen
  • From: eschwenk@xxxxxx (Erhard Schwenk)
  • Date: Mon May 01 10:46:01 2000
  • Message-id: <XFMail.000501124601.eschwenk@xxxxxx>



On 30-Apr-00 Bernhard Walle wrote:

Also in meinen Augen ist es - entschuldige das Wort - so lange
unverschämt, überhaupt Geld für Support zu verlangen, wie die
Ursache des Supportbedarfs in Produktfehlern oder
Eigenwilligkeiten des Herstellers liegt. Und das betrifft eine
ganze Menge Probleme, die hier diskutiert werden - z.B.
Update-Probleme von einer Version auf die nächste. Der Käufer
erwartet schließlich ein funktionierendes Produkt für sein Geld.
Erst wenn es darum geht, Sonderwünsche des Käufers oder neue
Funktionalitäten zu erschließen, darf Support IMHO auch Geld kosten.
Das Produkt möchte ich sehen, für den es uneingeschränkten
kostenlosen Support gibt.

Den habe ich nicht gefordert. Ich stelle nur fest, daß SuSE - wie jeder
andere Verkäufer auch - dem Kunden mit seinem Marketing eine bestimmte
Leistung in Aussicht stellt oder dies zumindest suggeriert. Und genau
die muß der Kunde auch einfordern können. Wo ist also das Problem?
Fehlerhafte Waschmaschinen muß der Hersteller schließlich auch
kostenlos reparieren oder austauschen.

Alles, was ich fordere, ist daß SuSE kostenlos für seine eigenen Fehler
einsteht, und das ist ja wohl das mindeste.

Wenn das für 100 DM nicht zu erreichen ist, dann muß SuSE entweder
ausdrücklich und deutlich darauf hinweisen daß die Distribution nicht
funktionsfähig ist (was wohl jede Vermarktung ad absurdum führt) oder
den Preis entsprechend kalkulieren. Momentan suggeriert SuSE dem
Kunden, für 100 DM eine funktionierende Distribution zu bekommen - und
genau das kann der Kunde IMHO dann auch erwarten.

Das gilt natürlich nicht nur für SuSE - auch von jedem anderen
kommerziellen Distributor erwarte ich, daß die Distri ordentlich
funktioniert und daß er für seine eigenen Fehler einsteht. Nicht alle
tun das, das ist mir auch bewußt, aber das ist kein Grund es nicht zu
fordern. Man kann nicht ein Unrecht mit einem anderen rechtfertigen.

Eine Distribution ist ja nur eine Zusammenstellung. Es
ist unmöglich, jedes einzelne Programm auf Fehlerfreiheit zu
überprüfen und damit sicherzustellen, dass es nicht am Hersteller
liegt. Dann wären es wahrscheinlich statt 6 nur 1 CD (wenn
überhaupt).

Eventuell täte das der SuSE-Distribution sogar sehr gut :-). Nein im
Ernst, Fehler Anderer sind sicher kein Problem. Aber wenn sich in der
Liste herausstellt, daß ein Problem auf Fehlern von SuSE basiert (und
das passiert eigentlich recht häufig), dann soll sich doch bitteschön
auch SuSE darum kümmern.

Und außerdem: Was auf einem PC problemlos läuft, kann auf einem
anderen Probleme machen. Also ist die Einrichtung eines OS auf
_meinem_ Computer doch eigentlich immer ein Sonderwunsch, oder?

Nein. Es ist in einer ML zmeist festzustellen, ob ein Fehler auf einer
bestimmten Konfiguration basiert oder allgemeiner Natur ist. Und wenn's
die Konfiguration ist kann man immer noch häufig feststellen, ob diese
Konfiguration an sich ne Macke hat oder ob der Fehler bei Hardware oder
Treibern liegt. Es gibt nur wenige Fälle wo das wirklich nicht geht -
gerade unter Linux sagt einem das System sowas meist sehr genau.

Wenn Du Hardware hast, die SuSE ausdrücklich in der
Kompatibilitätsliste angibt, dann kannst Du auch erwarten, daß sie
bei normaler Konfiguration auch funktioniert. Wenn Du z.B. 2
grafikkarten einbaust ist das natürlich etwas anderes.

ie Quellen absichtlich unübersichtlich oder schwer nutzbar zu
machen, damit es mehr (kostenpflichtige) Supportanfragen gibt? Das
wäre ein sehr zweifelhaftes Geschäftsgebahren.
Also, das kannst Du jetzt wirklich nicht behaupten, dass die Doku
unübersichtlich und unvollständig (wann ist sie vollständig?) sei.

Ich habe das nicht behauptet. Ich habe nur demonstrativ die konsequente
Fortsetzung der Politik, in der ML überhaupt keinen Support zu leisten,
aufgezeigt. Vielleicht etwas überzogen dargestellt, aber in letzter
Konsequenz würde es darauf hinauslaufen.

Ich habe einfach nur verlangt, daß SuSE für seine _eigenen_ Fehler
einsteht, und unabhängig von irgendwelchen Haftungsausschlüssen in
AGB's ist das etwas, was ich von einem fairen Geschäftspartner einfach
als Selbstverständlichkeit erwarten kann.

Ich persönlich halte diese Restriktionen für eine recht gute
Ausrede, hinter der man sich verschanzen kann.
Finde ich nicht.

Dann würden sich wieder die ersten aufregen, weil SuSE von
"offizieller Seite" Einfluss auf die Diskussionen in dieser Liste
nimmt.

Wohl kaum. Ich glaube schon, daß ein solcher Moderator zwischen
sachlicher und persönlicher Kritik unterscheiden kann, für beides gibt
es klare Spielregeln. Man muß ja nicht bei der kleinsten Kleinigkeit
sofort reagieren - aber wenn die Angriffe massiv werden, sind Eingriffe
manchmal sinnvoll.


--
===========================================================
Erhard Schwenk - alias Bitrunner =)B==o)
===========================================================
No Spam replies please.

---------------------------------------------------------------------
To unsubscribe, e-mail: suse-linux-unsubscribe@xxxxxxxx
For additional commands, e-mail: suse-linux-help@xxxxxxxx


< Previous Next >