Mailinglist Archive: opensuse-de (1554 mails)

< Previous Next >
Re: 11.1 Bootloader läuft nicht
  • From: Gerhard Schmidt <gerd@xxxxxxxxx>
  • Date: Sat, 27 Dec 2008 15:23:18 +0100
  • Message-id: <200812271523.19958.gerd@xxxxxxxxx>
Hallo.

Noch eine Info: wenn ich bei der Installation an der bei der Installation
vorgeschlagenen Boot-Konfiguration nichts ändere, dann läuft 11.1 und der
Bootvorgang einwandfrei und die Pinguine tanzen. Habe GRUB jetzt erst mal
als "No-Go-Area" klassifiziert.

Wie kriegt man übrigens den Network-Manager? Nirgendwo in keinem Menue etwas
derartiges zu sehen.

mfg
gerd


Am Mittwoch, 24. Dezember 2008 23:32 schrieb Gerhard Schmidt:
Hallo Liste.

Ich hatte auf meinem Samsung R40+ Laptop bisher 10.3 laufen. Mit
GRUB-Bootloader und Vista und SuSE in friedlicher Koexistenz. Mit /sda6 als
Bootpartition. Nun habe ich 11.1 aufgespielt und rien ne plus, wa.

Der erste Teil der Installation verlief an sich noch einwandfrei. Das
installierte System ließ sich starten, nur der Wide-Screen scheint noch ein
unbekanntes Wesen zu sein, zeigt platt gestauchtes Linux aus und brauchte
Nacharbeit. Die WLAN-Installation unter Linux ist noch in den Kinderschuhen
(woanders sieht man wenigstens, welche SSIDs zur Zeit empfangen werden,
hier musste erst mal raten - ist wahrscheinlich ein Sicherheits-Feature),
wer im Menue nach dem WLAN-Tool sucht ist böse angeschmiert (es ist das arg
wenig aussagekräftige Icon in der Statusleiste). GRUB sah auch vernünftig
aus, also ein Reboot von der Platte. Aber: "Kein Betriebssystem gefunden."

Also ins Handbuch und von der Rescue-Konsole "mount /dev/hda6 /mnt". Das
wird aber mit der Gegenfrage quittiert, welches Filesystem dies denn bitte
sei. Na wenn das System das nicht mehr weiß ... Die Hilfe zu mount schweigt
sich aus, wie denn nun der Typ bitte schön anzugeben ist. "man 8 mount"
gibt es auch nicht.

Bleiben nur noch die Repair-Tools. Ganz böse: "Install new Bootloader"
behauptet frech, es gäbe keine bootbare Partition, "Boot installed Linux"
behauptet auch, es gäbe kein Betriebssystzem zum Booten. Die Automatische
Reparatur behauptet sda6 und sda7 seien corrupt, weigern sich aber zu
reparieren, weil die irgendwo eingehängt seien (nähere Informationen wo die
angeblich herumhängen, gibt es leider nicht). Das Partitionierungs-Tool
zeigt alle Partitionen korrekt an, weigert sich aber hartnäckig,
Mount-Points zu setzen (alles grau, kenne ich von Windoof).

Wenn ich nun von der DVD boote, kriege ich leider keine Möglichkeit mehr,
das installierte System zu booten (scheinbar ist auch YAST2 der Ansicht,
dass das von ihm gerade installierte System nicht recht zum Starten taugt).
Ich bin gezwungen, das gerade frisch installierte System "up-zu-daten",
dabei tauscht es 39 MB Pakete gegen die auf der DVD aus (weshalb
eigentlich, war doch gerade frisch aufgespielt?), dann kann ich das
installierte System wieder starten und den Bootloader konfigurieren, damit
er von sda6 bootet. Macht der aber beim Booten partout nicht.

Ich hatte es geahnt: jeder Umstieg bringt seine eigene Überraschungen mit
sich, never touch a running operation system, oder was?

Mit dem Latein am Ende,
gerd

--
/ *******************************************************
/ * Gerhard Schmidt, Huegelstr.1, D-64319 Pfungstadt *
/ * http://www.dg4fac.de, eMail: gerd (at) dg4fac.de *
/ *******************************************************

--
/ *******************************************************
/ * Gerhard Schmidt, Huegelstr.1, D-64319 Pfungstadt *
/ * http://www.dg4fac.de, eMail: gerd@xxxxxxxxx *
/ * Tel. +49-(0)6157-801615, Mobil: +49-(0)175-183 4118 *
/ *******************************************************
--
Um die Liste abzubestellen, schicken Sie eine Mail an:
opensuse-de+unsubscribe@xxxxxxxxxxxx
Um eine Liste aller verfuegbaren Kommandos zu bekommen, schicken
Sie eine Mail an: opensuse-de+help@xxxxxxxxxxxx

< Previous Next >
Follow Ups