Mailinglist Archive: opensuse-de (1798 mails)

< Previous Next >
Re: AW: Suse 10.0, Webzugang über zweite Netzkarte
  • From: Emil Stephan <Emil.Stephan@xxxxxxxxxxx>
  • Date: Thu, 14 Sep 2006 14:25:17 +0000 (UTC)
  • Message-id: <200609131815.28314.Emil.Stephan@xxxxxxxxxxx>
Hallo Olaf,

Du kannst auch beide Server in der resolv.conf eintragen, damit die
Namensauflösung auch für das interne Netz funktioniert. Dazu ist aber ein
bind-server (aka named) in Deinem lokalen Netz nötig. Bei wenigen Rechnern
braucht man das aber nicht, da kann man auch mit der /etc/hosts
zurechtkommen, in die man die Namen und IP-Adressen einträgt.

Tschö, Emil

Am Mittwoch, 13. September 2006 17:22 schrieb Olaf Staubus:
> Hallo Emil,
> hallo Joachim,
> hallo Liste !
>
> Ich kann Erfolg melden:
>
> Bei dem Versuch per route add default gateway ... Kam immer eine Meldung
> mit "SIOCADADR die Datei existiert schon" o.ä.
> Aber dann:
>
> -----Ursprüngliche Nachricht-----
> Von: Joachim Marx
>
> > um erstmal auszuschließen, dass es [auch noch] ein DNS Problem gibt.)
>
> Der Begriff "DNS" hat mich auf die richtige Spur gebracht, irgendwie
> waaar da doch mal was...
> Ich habe in der /etc/resolv.conf nachgeschaut. Dort stand drin
> # Blablabla
> ### END INFO
> search dnseschwe
> nameserver 192.168.24.1
>
> also die IP des Lan auf eth0, da konnte er natürlich lange nach
> Webadressen suchen.
> Nachdem ich das manuell geändert habe in
> nameserver 192.168.1.254
> also die IP vom Modem, konnte ich google anpingen.
> Danach brauchte ich noch ein paar Minuten um zu kapieren, dass die
> resolv.conf immer wieder vom System geändert und auf die vorherigen
> Standardwerte gesetzt wird.
> Das habe ich dann unterbunden, wie es in der resolv.conf beschrieben
> steht:
> Ich hab die den Wert
> DHCLIENT_MODIFY_RESOLV_CONF="yes"
> Geändert auf
> DHCLIENT_MODIFY_RESOLV_CONF="no"
>
> System Neustart, alles roger :-)
>
> Da ich immer gerne wissen will _was_ ich da eigentlich gemacht habe, hab
> ich danach nochmal versucht, das zurückzusetzen und mit YAST
> nachzuvollziehen, aber da steige ich nicht durch. Es würde mich aber
> wirklich interessieren, wie das mit Yast ginge.
>
> > Häng auch nochmal den Output von "route -n" an
>
> Kernel IP Routentabelle
> Ziel Router Genmask Flags Metric Ref Use
> Iface
> 192.168.1.0 0.0.0.0 255.255.255.0 U 0 0 0
> eth2
> 192.168.99.0 0.0.0.0 255.255.255.0 U 0 0 0
> vmnet1
> 172.16.216.0 0.0.0.0 255.255.255.0 U 0 0 0
> vmnet8
> 192.168.24.0 0.0.0.0 255.255.255.0 U 0 0 0
> eth0
> 169.254.0.0 0.0.0.0 255.255.0.0 U 0 0 0
> eth0
> 127.0.0.0 0.0.0.0 255.0.0.0 U 0 0 0
> lo
> 0.0.0.0 192.168.1.254 0.0.0.0 UG 0 0 0
> eth2
>
>
> -----Ursprüngliche Nachricht-----
> Von: Joachim Marx
>
> > Der nächste Schritt wäre dann, ggf. dafür zu sorgen, dass auch die
>
> anderen
>
> > Rechner im über eth0 angebundenen lokalen Netzwerk diesen
>
> Internetzugang
>
> > nutzen können.
>
> Genau das würde ich nun noch gerne realisieren.
> Könnt ihr mir dabei nochmal auf die Sprünge helfen ?
>
> Gruß und DANKE,
> Olaf
>
> --
> No virus found in this outgoing message.
> Checked by AVG Free Edition.
> Version: 7.1.405 / Virus Database: 268.12.3/446 - Release Date:
> 12.09.2006

--
--
Registered Linux User since 19940320

--------------------------------------------------
Emil Stephan, Marktplatz 39, 53773 Hennef, Germany
voice: +49-2242-84438
Accelerate Windows: 9.81 m/sec^2 would be adequate

< Previous Next >
References