Mailinglist Archive: opensuse-de (4598 mails)

< Previous Next >
Re: Auf meine unbekannte Adresse aus Liste Spam
  • From: Steffen Lauterkorn <steffen.lauterkorn@xxxxxxx>
  • Date: Thu, 10 Jul 2003 19:07:01 +0200
  • Message-id: <20030710170644.B10A414ED8@xxxxxxxxxxxxxx>
On Thu, 10 Jul 2003 18:58:40 +0200
Harald_mail@xxxxxxxxxxx (Harald Huthmann) wrote:

> Hallo,
> Am Donnerstag, 10. Juli 2003 18:35 schrieb Steffen Lauterkorn:
> > On Thu, 10 Jul 2003 16:19:44 +0200
> >
> > Andreas Winkelmann <ml@xxxxxxxxxxxxxx> wrote:
> >
> > > Habe mich mit dem Thema vertan. Hatte das mit dem Virus
> > > überlesen. Dachte es ginge darum von unbekannten gmx-net
> > > adressen spam zu bekommen. Und das habe ich! Mag sein, dass
> > > das bei zahlenden Kunden anders ist, ich habe nur zwei
> > > free-mail accounts dort. Einen bei .net und einen bei .de, und
> > > bei .net habe ich wirklich mehr wie 500 Werbungsmails in zwei
> > > Monaten bekommen. Beim.de-account kommt "nur" gmx-interne
> > > werbung.
> >
> > Zur Erinnerung: GMX ist ein deutsches Unternehmen und an
> > deutsches Recht gebunden. Der Adressenverkauf dürfte für beide
> > Domains unzulässig sein.
>
> Warum?. Adressenlisten für "Alt-Post" kannst Du überall kaufen.
> Gerade weil GMX ein deutsches Unternehmen ist, kann es eigentlich
> Adressen verkaufen...(Oder sollte es für Mail-Adressen andere
> Regelugen geben?)

In den USA wurden schon Spammer zu hohen Geldstrafen verurteilt,
weil der Spam erheblichen Schaden verursacht. In allen anderen
Ländern gilt es als ... sagen wir "unseriös".

Deinen physischen Briefkasten _darf_ jeder mit Werbung füllen, weil
du es einfach wegwerfen kannst und es dir keine weiteren Kosten
verursacht. Email dagegen müssen die meisten kostenpflichtig
abholen.

>
> >Viel wahrscheinlicher ist es, dass Bösewichte die
> > .net-Domain stärker beschießen.
>
> ...hm. warum?

Vielleicht, weil es verlockender erscheint?

>
> > Aus dem hohen Spam-Aufkommen auf den Adressenverkauf zu
> > schließen ist schon irgendwie böswillig. Bevor du so etwas
> > unterstellst, solltest du deiner Sache sicher sein.
>
> na ja, Du aber auch!

Was ist daran böswillig, einen übereifrigen Spekulanten, der über
unseriöse Geschäftspraktiken Mutmaßungen äußert, darauf hin zu
weisen, dass so was als hochgradig geschäftsschädigend angesehen
werden kann?

Wer die gleiche Meinung -- ohne Beweise -- auf einer Website
äußert, kann ganz schnell Post vom Anwalt mit einer teuren
Abmahnung bekommen.

Gruß, Steffen
< Previous Next >