Mailinglist Archive: opensuse-de (4938 mails)

< Previous Next >
Re: Gesucht: Mailprogram für Grosse last ..
  • From: weissel@xxxxxxxxxxxxx (Wolfgang Weisselberg)
  • Date: Sun May 28 23:47:59 2000
  • Message-id: <20000529014759.A21746@xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx>



Oliver Leue schrieb in 1,9K (50 Zeilen):

Wolfgang Weisselberg wrote:

Outlook Express kostet nix, Outlook kostet. (check: Outlook
2000: 230+ DM. Pro PROGRAMM! Pro USER! Nix mit kopieren.)

paketpreis. im paket inbegriffen.

Moment. Wenn du ein WinNT oder Win2k kaufst, bekommst du
Outlook *und* Outlook Express?

Wer einmal in diese Falle getappt ist, der muss halt immer
wieder zahlen. Jede Woche $2 ist einfacher als $10 auf einmal
... alte Kredithai-Regel!

wer in die falle getappt ist dem geschieht es auch nicht besser. oder
haben die ihre daimlers auch aus dem versand?

Nein, M$ hat halt gute Werbung ...

Ja, man kann zwischen verschiedenen Tools waehlen, sich das
beste rauspicken (oft genug unter der GPL) und die meisten
Tools arbeiten miteinander. :-)

das hast du aber nicht aufgepaßt. ;) was glaubst du, warum UNIX(tm) und
alles was dazugehört (HP-UX, SINIX, SCO, usw...) sich so hervorragend
durchgesetzt haben

Ganz einfach, weil Lisp-Maschinen sich nicht durgesetzt
haben, und ITS in Assembler geschrieben war. C und Unix
ist portierbar. Ach, und weil Ma Bell wegen der damals
marktbeherrschenden Stellung vorsichtig sein musste und UNIX
nicht pushen durfte.

und was glaubst du wie glücklich die firmend sind,
wenn sie irgendetwas zu diesen maschinen oder deren systemen anschaffen
müsse. ich rede hier jetzt nicht von spezialanwendungen!

Wie gluecklich sind die Firmen, auf W95/W98/NT/2000/ME/...
upzugraden??

und wie sieht es unter linux aus? linux ist auf dem weg von UNIX(tm).

Du meinst, es wird auch bald alle 6 Monate totgesagt? Und
lebt schon 'ewig' damit?

nur wenn sich die distributoren einig werden gemeinsam sich nach dem fsh
zu orientieren, kann es abhilfe geben.

Ach, du meinst, Linux fragmentiert? Also, die Kernelsourcen
sind fuer alle offen und es gibt einen offiziellen Kernel.
Das ist bei den von dir genannten Unixen nicht der Fall.

oder sollen jetzt alle sources
lesen und compilieren können?

Admins ja. Definitiv. Zumindestens fuer deine Befuerchtungen
genug.

User? Nun, heute darf sich alles User nennen, auch ohne auch
nur Shellscripten schreiben zu koennen. :-)

es wird doch zu oft der fehler begangen,
einfach anwender mit linux-hobby-freaks zu verwechseln. ;)

'anwender' kaufen sich eine SuSE oder eine RedHat oder eine
DLD oder eine $WHATEVER, und benutzen fast nur Programme von
dieser. Die wenigen externen Programme, die reine *'anwender'*
aufspielen, sind DAU-sicher.

Wenn die 'anwender' Haendchenhalten brauchen, dann haben
sie einen Admin (wie bei Win) oder rufen die Hotline an (wie
bei Win).

Ich will nicht bestreiten, dass der FHS eine gute Sache ist,
aber ich sehe nicht so ganz die Gefahr, die du beschreibst
... und unter Win (wo M$ ja diktatorische Macht hat) ist es
nicht besser -- sondern z.T. schlimmer. DLLs anyone?

-Wolfgang

PS: Deine Shift-Taste ist kaputt.

---------------------------------------------------------------------
To unsubscribe, e-mail: suse-linux-unsubscribe@xxxxxxxx
For additional commands, e-mail: suse-linux-help@xxxxxxxx

< Previous Next >
References