Mailinglist Archive: opensuse-de (4938 mails)

< Previous Next >
Re: Master Boot Sektor kaputt?
  • From: frank.bodammer@xxxxxxxxxxxxx (Frank Bodammer)
  • Date: Sun May 21 21:22:01 2000
  • Message-id: <39285379.3BDA879D@xxxxxxxxxxxxx>



Ulrich Fricke wrote:

Hallo Leute,

ich hab versucht mit einer alten 1,6 GB Platte von Western Digital
als EIDE Master einen alten PC zu betreiben. Das hochfahren dauert recht
lange und dann kommt:

DISK BOOT FAILURE, INSERT SYSTEM DISK AND PRESS ENTER

Ich denke mal, das BIOS des Mainboards hat ein Problem
mit der Platte. Ist der HD-Typ im BIOS korrekt eingestellt
oder steht das auf AUTO ?

Ich hab dann einfach mal Suse 6.0 mit Bootdiskette installiert und siehe
da, es geht. Ganze FP neu partitiniert und LILO installiert.

Der Linux-Kernel initialisiert den IDE-Controller selbst
und sucht nach angeschlossenen Geräten, offenbar gelingt
ihm das besser als dem Bios des Mainboards. Der Kernel
liest auch die Partitionstabelle selbst ein und ist somit
auf das BIOS gar nicht mehr angewiesen.

Beim Neustarten des Rechners kommt aber immer noch die Meldung oben.
Liegt das an einem defekten Master Boot Record? Wie kann man den
reparieren?

Wenn ja, dann DOS von Diskette booten und MBR neu
schreiben, bei MSDOS funktioniert das mit

FDISK /MBR

bei Novell-/DRDOS gibt es einen eigenen Menüpunkt.

Aber auf keinen Fall die Partitionierung mit DOS-FDISK
anfassen, denn Linux-Partitionen, vor allem in der
erweiterten Partition sind danach meistens weg.

Zur Sicherheit sollte man sich die Partitionierung mit

fdisk -l

anzeigen lassen und ausdrucken oder abschreiben, dann hat
man immer noch die Möglichkeit, an hand dieser Daten auch
eine komplett gelöschte Partitionstabelle wieder herzustellen.

Hab mit cfdisk den Partitiontable neu geschrieben, dabei kam:

write part. table, but re-read table failed.

keine Ahnung

Keine Veraenderung am System.

Frank

---------------------------------------------------------------------
To unsubscribe, e-mail: suse-linux-unsubscribe@xxxxxxxx
For additional commands, e-mail: suse-linux-help@xxxxxxxx

< Previous Next >
References