Mailinglist Archive: opensuse-de (4938 mails)

< Previous Next >
Re: Andere Distributionen
  • From: B.Brodesser@xxxxxxxxxxxxxx (Bernd Brodesser)
  • Date: Tue May 09 14:35:48 2000
  • Message-id: <20000509163548.A306@xxxxxxxxxxxxxx>



Hallo Wolfgang,

* Wolfgang Weisselberg schrieb am 06.Mai.2000:
Bernd Brodesser schrieb in 4,0K (101 Zeilen):
* Wolfgang Weisselberg schrieb am 03.Mai.2000:
Bernd Brodesser schrieb in 2,9K (71 Zeilen):

Nun, bei find nicht dauernd -print angeben zu müssen ist schon prima,
aber dafür gibt das GNU-find keinen anständigen exitwert aus.

Der Exitwert ist immer 0, es sei denn, es liegt ein Syntaxfehler vor.

Es tritt kein *Fehler* auf, der Exitwert ist 0. Wo ist dein
Problem? Haettest du gerne einen Fehler, wenn 1 Treffer da
ist? Oder mehrere? Oder keiner? Was du willst, ist ein
Schalter, um bei X Treffern einen entsprechenden Exitcode zu
generieren.

Das wäre natürlich noch besser. Ich meinte aber einfach so ein
Verhalten wie bei grep. grep hat auch einen Exitwert von 1 wenn es
nichts gefunden hat.

Genau das ist der Punkt. Genau der ist es. Kein Mensch kann erwarten,
daß alles auf Anhieb klappt, aber dann soll das SuSE auch ehrlich
sagen.

Ich erwarte nicht, dass Windows auf Anhieb klappt.

Mich interessiert Windows nicht. Das M$ eine Scheiß Kundenservice hat
wissen wir. Das ist kein Vorbild.

Was du hier machst, ist *grob* fahrlaessige
Kontextveraenderung. Oder vorsaetzliche. In _meiner_ Mail
stand der Kontext noch drin:

-*--*--*--*--*--*--*--*--*--*--*--*--*--*--*--*--*--*--*--*-
Ja, das ist was anderes... wenn SuSE einfachste Installation
verspricht (wie z.B. von Windows) dann sollte das _überall_
problemlos gehen (was praktisch unmöglich ist!) oder eben
-*--*--*--*--*--*--*--*--*--*--*--*--*--*--*--*--*--*--*--*-

Es ging also ... um eine Installation. 'Wie von Windows'.
Und ich erwarte bei Windows einfach nicht, dass dies problemlos
geht. Der Kontext wurde uebrigens von einem gewissen "Bernd
Brodesser <B.Brodesser@xxxxxxxxxxxxxx>" am Wed, 3 May 2000 um
00:22:54 +0200 geschrieben.

Das ist falsch. Der obige Kontex wurde von Florian Gross am 2.Mai 2000
geschrieben.

Ich wollte nur die Diskusion abkürzen. Wir brauchen uns nicht darüber
zu unterhalten, daß SuSE besser ist als Windows, das wissen wir. Klar
klappt auch die Installation oftmals besser als bei Windows, es ist
halt ein Linux. Das hat aber nichts mit SuSE zu tun.

Wenn wir einmal dabei sind. Windows gibt vor, daß die Installation
leicht ist. Das stimmt in vielen Fällen ja auch, in anderen ist es
fast unmöglich. Wenn Du nicht erwartest das es Problemlos geht, dann
aber doch nur deshalb, weil Du schon negative Erfahrungen hast. Aber
das sollte man doch nicht einfach so hinnehmen, nach dem Motto, das
ist halt so.

So, und jetzt erklaer mir mal, warum Windows dich ploetzlich
nicht mehr interessiert, und was das so sehr mit Kundenservice
zu tuen hat.

Ich rede hier von SuSE. Das SuSE noch Probleme mit YaST2 hat, ist
normal, aber sie soll es sagen und nicht so tun, als wenn es keine
Probleme gäbe. Das Windows was ähnliches macht nur noch viel schlimmer
weiß ich auch, aber das macht es doch nicht besser.

Ich habe oben auch ein wenig entnervt geschrieben, daß mich Windows
nicht interessiert. Man kann natürlich fast jede Schweinerei damit
rechtfertigen, indem man sagt, daß Windows das auch macht.

Aber ich will ein SuSE daß sich nach anderen Kriterien richtet als M$.

Gib YaST2 ein weiteres Jahr, dann wird das fuer fast alle
(bis auf Sonderlinge wie mich) eine sehr gute Oberflaeche sein
und funktionieren.

Ja, aber noch ist es das nicht. Bzw. bei 6.3 war es das nicht. Und das
sollte dick auf der Pakung stehen. Das meinte ich.

Sollte das nicht bei jedem Produkt auf der Packung stehen?

Ja, natürlich.

YaST2 ist in 6.3 fuer eine Erst-Installation da. Steht auch
so im Handbuch.

Ach, und wie kaufe ich ein ausgereiftes Programm? Wie mache ich das?

Du kaufst Win 2.0 oder 3.0? Da sind die meisten Fehler
bekannt (nicht unbedingt behoben, aber bekannt).

Ich möchte aber kein Win, sondern ein UNIX. Das kann man doch nun
wirklich nicht miteinander vergleichen.

Dann kauf/hol/saug dir (gebraucht?) ein bekannt gutes Unix in
bekannt stabiler Version, hau die notwendigen patches drueber
und gut ist.

Ich frage mich nur, warum es das nicht zu kaufen gibt, wäre doch viel
einfacher.

Das stimmt nicht ganz. Zwischen verschiedenen Auflagen
korrigiert SuSE schon Bugs auf den CDs.

Und wie sehe ich, ob ich eine neuere oder eine ältere Auflage erwicht
habe?

Hast du schonmal YaST gestartet? Und dann die Packete
auswaehlen wollen?

Basissystem: SuSE-Linux-i386 6.4.0-0
Quellmedium: SuSE-Linux-i386 6.4.0-0

Das kann ich ja noch fast verstehen, daß sie das nicht dick
drauf schreiben, sonst bleiben die älteren bei den Läden liegen.

Die Patches kann man sich auch downloaden.

Eben, warum kann man sich dann nicht alles auf einmal kaufen? Wäre
doch viel einfacher.

Aber was hindert SuSE daran, eine eigene Auflage mit ausgereifter
Software herauszugeben?

Cheapbytes und fehlende Nachfrage. IMHO.

Ja, mag sein. Das eben hätte ich gerne von SuSE gewust. Warum sagen
sie einem sowas nicht? Wenn die Nachfrage fehlt, so ist das doch ein
Argument das ich akzeptieren würde. Ich mag es nur nicht, daß man das
nehmen muß was einem angeboten wird. Darum mag ich unter anderem auch
Windows nicht.

Um es noch mal klar zu sagen, SuSE ist Meilenweit von Windows
entfernt, auf der besseren Seite natürlich. Trotzdem hätte ich gerne
ein wenig mehr Informationspolitik.

Bernd


--
Bei Fragen an die Liste erst mal nachschauen, ob es diese Frage nicht
schon einmal gegeben hat. Ein Archiv der Liste findest Du auf:
http://lists.suse.com/archives/suse-linux
|Zufallssignatur 7

---------------------------------------------------------------------
To unsubscribe, e-mail: suse-linux-unsubscribe@xxxxxxxx
For additional commands, e-mail: suse-linux-help@xxxxxxxx


< Previous Next >