Mailinglist Archive: opensuse-de (4938 mails)

< Previous Next >
Re: PS-Files für Druck aufbereiten?
  • From: ubtj@xxxxxxxxxxxxxxxxxxx (Thomas Hertweck)
  • Date: Tue May 02 12:45:07 2000
  • Message-id: <20000502144507.A21335@xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx>



Halloele,

On Mon, 01 May 2000, Waldemar Brodkorb wrote:
[psnup, psselect]

Das hat jetzt so geklappt wie du es vorgeschlagen hast.
Jetzt habe ich nur ein Problem, wenn ich so nachdenke ist es doch nicht
das was eigentlich gut zum Lesen ist.
(Der Mensch ist ein Gewöhnungstier)
Ich will z.B. das FHS (ca 30 Seiten) in Buchform ausgedruckt haben.

Und natürlich wieder 2 A4 auf eine A4. So das man es wie ein Buch
zusammenheften kann, bei Dokus bis zu ~50 Seiten sollte das noch gehen.

Wie krieg ich das am besten hin?

Nehmen wir an Du hast eine Postscript Datei namens Input.ps, die
38 Seiten besitzt:

psbook -s40 Input.ps | psnup -2 | psselect -e | lpr
bzw.
psbook -s40 Input.ps | psnup -2 | psselect -o -r | lpr

Dabei muss der Wert hinter -s beim psbook-Befehl immer durch 4
teilbar sein. Wenn Du nen Tacker mit nem langen Arm hast, dann
kann man das ganze bei relativ wenigen Seiten ganz gut tackern,
bei den Manual-Seite der Bash (z.B.) wird das aber schon ganz
schoen dick..... :-) Eventuell kannst Du das -r beim psselect-
Befehl auch weglassen.

Ungetestet.....

Gruesse
Thomson


--
Thomas Hertweck
Geophysikalisches Institut, Universitaet (TH) Karlsruhe
Email: ubtj@xxxxxxxxxxxxxxxxxxx
Linux is like a wigwam - no windows, no gates, apache inside!

---------------------------------------------------------------------
To unsubscribe, e-mail: suse-linux-unsubscribe@xxxxxxxx
For additional commands, e-mail: suse-linux-help@xxxxxxxx


< Previous Next >
References