Mailinglist Archive: opensuse-de (4127 mails)

< Previous Next >
Re: RPM-Paket aus .bin erstellen
  • From: Jürgen Kofler <juergen.kofler@xxxxxxxxx>
  • Date: Sun, 6 Jun 2004 13:45:00 +0200
  • Message-id: <200406061345.01491.juergen.kofler@xxxxxxxxx>
Am Sonntag, 6. Juni 2004 11:37 schrieb bjolinx:
Hallo Linux-Fans,

ich bin neu hier (in der Mailingliste und in Sachen Linux/Suse9.1).
Als XP-Konvertierter wollte ich mir jetzt unter Linux einige Tools u.ae.
die ich von XP gewohnt bin installieren (z.B. Eclipse).
Leider gibt es von einigen der Tools nur .bin-Distributionen und ich habe
es laeuten hoeren, dass es guenstiger ist, die Sachen als RPM-Paket zu
installieren, damit der Paketverwalter den Ueberblick ueber den Zustand des
Systems behaelt...

Meine naive Frage: wie mache ich aus dem .bin ein .rpm?
Wenn ich die readme zu den .bin richtig verstanden habe, starte ich das
Teil, und dann wird es entpackt und installiert sich. Aber genau das will
ich ja nicht, ich will nur, dass es sich entpackt, damit ich aus dem
Resultat auf (mir noch unbekannte Weise) irgendwie ein RPM basteln kann.

Naja, diese sich Skripte entpacken sich normalerweise in ein einziges
(definierbares) Verzeichnis. Um sie wieder zu deinstallieren musst du nur
dieses Verzeichnis wieder löschen. Aber wenn du unbedingt ein RPM willst,
entpacke das Ding, erzeuge aus dem Installationsverzeichnis in ein geziptes
Tar-Archiv, schreib einen minimalen (da normalerweise keine Abhängigkkeiten
existieren) SPEC file und erzeuge aus den zwei Dingern dann ein RPM.

Grad für Eclipse findest du bestimmt irgendwo RPMs, irgendjemand hat das oben
beschriebene bestimmt schon gemacht :-)

gruss
Jürgen






< Previous Next >
References