Mailinglist Archive: opensuse-de (4664 mails)

< Previous Next >
Re: Warum Vim taugt (war: Ist man schon "Schlau", wenn man ":help" in vim findet?)
  • From: Maik Musall <lists@xxxxxxxxx>
  • Date: Sun, 8 Feb 2004 15:55:51 +0100
  • Message-id: <20040208145551.GA18669@xxxxxxxxx>
On Sun, Feb 08, 2004 at 03:29:03PM +0100, Thorsten Haude wrote:
> >Die Trennung von Eingabe- und Befehlsmodus ist nicht unpraktisch,
> >sondern genial, denn sie macht das Editieren transaktionsorientiert.
>
> Du liebe G?te. Das ist sicher nicht transaktionsorientiert,
> mit 'Transaktion' ist etwas ganz Bestimmtes gemeint. Schlag's
> nochmal nach.

Kein Grund, rumzuflamen. Ich weiss, was eine Transaktion ist. Den
Begriff gibts schon laenger als ACID-Datenbanken. Webster 1913 definiert
"transaction" als "that which is done".

> >Wenn Du jede Eingabe am Text mit der Rueckkehr in den Befehlsmodus
> >(sprich Esc) abschliesst, und zusiehst, dass jede Aenderung am Text
> >eine inhaltlich atomar abgeschlossene Transaktion darstellt, z.B.
> >das Einfuegen einer Formulierung oder einer Codezeile, dann kannst
> >Du spaeter mit der undo-redo-Kette transaktionsweise die Aenderungen
> >rueckgaengig machen oder wieder restaurieren.
>
> Warum soll das ohne diesen umst?ndlichen Befehlsmodus nicht gehen?

Weil die vielen Eingaben sonst nicht ordentlich voneinander zu trennen
sind. Wenn ich im vim in einer Zeile was einfuege, dann mit dem
Cursor drei Zeilen hoch gehe und dort auch was einfuege, und dann
Esc druecke, dann ist das als eine "Transaktion" (jetzt akzeptier
mal den Begriff, weisst doch was ich meine) gespeichert. Ein undo
wuerde die Aenderung in beiden Zeilen gemeinsam zuruecknehmen.

Ohne Befehlsmodus muesste die Cursortastenbetaetigung als Grenze
der Transaktion herhalten, und das waere schlechter.

Sag doch mal selber, *wie* es gehen sollte, ohne Befehlsmodus, wenn
Du meinst, dass er ueberfluessig ist. Du machst es Dir recht einfach
mit Deiner offenen Frage.

Gruss
Maik


< Previous Next >
Follow Ups