Mailinglist Archive: opensuse-de (7486 mails)

< Previous Next >
Re: CUPS als PDF-Generator im Netz?
  • From: Peter Blancke <blancke@xxxxxx>
  • Date: Fri, 1 Mar 2002 17:48:21 +0100 (CET)
  • Message-id: <Pine.LNX.4.33.0203011746070.17551-100000@xxxxxxxxxxxxxxxxxxx>
On Fri, 1 Mar 2002, Stephan Kurth wrote:

Am Freitag, 1. März 2002 12:20 schrieb Peter Blancke:

Ich habe das einmal so uebernommen (natuerlich ist die letzte Zeile
_eine_ Zeile). Der Drucker erscheint auch als "pdf-drucker" in der
Netzwerkumgebung eines Win98-Clients, doch laesst sich dadrueber
nicht "drucken". Win98 behauptet, der Netzwerkname werde nicht
gefunden. Komisch, unter dem Netzwerknamen finde ich durchaus aber
verwendbare Shares fuer Verzeichnisse/Ordner, so dass Samba
ansonsten richtig funktioniert.

win98 ist da immer ein sonderling ... versuche mal die option
public = Yes und browseable = yes

Nein, das geht auch ohne diese Angaben einwandfrei. Auch der lange
Dateiname (mehr als 8 Zeichen) war kein Problem.

Das Problem war schlicht und einfach, dass das angegebene
Verzeichnis /var/spool/samba Schreibrechte fuer "others" haben
musste.

Das habe ich aber auch erst rausgekriegt, nachdem ich das Loeschen
der Datei "rm %s" bleiben liess und natuerlich sofort gesehen habe,
dass Samba sich die User-Rechte (also keine Root-Rechte) fuer den
Druckvorgang angeeignet hatte. Wie man es ja auch moechte!

Muss da eine Anpassung der /etc/printcap erfolgen? So, wie ich
die Zeilen verstehe, doch sicherlich nicht.

Bei dieser Konfiguration ist _keine_ printcap anpassung notwendig
.... es wird auch kein weiteres script benötigt ....

Ja, jetzt ist mir das klar. Die Printcap hat mit _dieser_ Thematik
rein gar nichts zu tun. Das war von mir nicht durchdacht.

Gruss

Peter Blancke

--
Nachtwaechter ist der Wahnsinn, weil er wacht...


< Previous Next >
References