Mailinglist Archive: opensuse-mobile-de (414 mails)

< Previous Next >
Re: [suse-laptop] the end (SuSe 8.2 auf Sony VAIO PCG-R505)
  • From: Martin Röhricht <hallo@xxxxxxxxxxxxxxxxxxx>
  • Date: Thu, 15 Jan 2004 07:52:19 -0500
  • Message-id: <40068D03.8020809@xxxxxxxxxxxxxxxxxxx>
On 14.01.2004 23:12 Hermann Middeke wrote:
Liebe Liste,

Lieber Hermann,

Ich habe fuer diese Schnurpfeifereien keine Zeit mehr. Vielleicht
wird Linux ja irgendwann mal erwachsen und professionell. Mir
scheint, bis dahin ist noch ein langer Weg. Ein Computer muss Zeit
sparen und nicht kosten.

Den letzten Satz kann ich bestätigen, alles andere nicht. Du wirst es kaum glauben, aber Linux ist weiter, als Du denkst. Vielleicht hattest Du Pech mit Deinem Notebook, vielleicht aber hatte das Notebook auch einfach Pech mit Dir. Da Du der einzige bist, der hier im Laufe von Monaten rumlamentiert, müsste Dir das eventuell schon die Lichter aufgehen lassen. Linux und seine Distributionen sind zumindest wesentlich professioneller als Du Dich angestellt hast.
Mein Notebook ist kein halbes Jahr alt und es geht alles, was ich mir vorstelle, von Bluetooth über WLAN und Infrarot, bis zu SuspendToDisk, der Auflösung des Displays, Regelung der Helligkeit dessen, Speedstep, DVD's können gebrannt werden, USB-Stick werden gemounted, und und und. Sogar meine alte Digicam, die unter Windows partout nicht zum Laufen zu bringen ist, wird hier sofort anstandslos ausgelesen.
Windows ist ja kein schlechtes Betriebssystem. Du musst aber wissen, ob Du Dir die Freiheit nehmen lassen willst, die Du mit Linux hast. BTW auf die GPL Software unter Linux könnte ich nicht mehr gut verzichten. Viele Windowsler beziehen sich dann aber lieber ihre Appz und Crackz.

Euch wuensche ich weiter froehliches Fummeln und Basteln!

Oh, danke. Ich bin aber diesbezüglich nicht unbedingt ausgelastet, mein Debian ist einfach zu gut scheint mir.

Hier noch ein passender Satz aus einer Signatur:
Unix IS user friendly... It's just selective about who its friends are.

Passt vielleicht ganz gut in dem Kontext.

Martin


< Previous Next >
References