Mailinglist Archive: opensuse-mobile-de (414 mails)

< Previous Next >
Re: [suse-laptop] the end (SuSe 8.2 auf Sony VAIO PCG-R505)
Ni Hao ma Michael,
ni ton dongue?

Sei chen

Bernhard

Am Do, 2004-01-15 um 21.27 schrieb Michael Henatsch:
> 在 星期四 15 一月 2004 05:12,Hermann Middeke ?道:
> > Liebe Liste,
> >
> > wenn ich mal zusammenzaehle, was ich so im letzten halben Jahr getan
> > habe, dann besteht das unteren anderem daraus, Buecher ueber TCP/IP
> > zu lesen, mich mit dem Innenleben von LAN - Karten zu beschaeftigen
> > und die Grundzuege von C++ zu lernen.
> ... und so weiter
>
> Ni hao, Hermann,
>
> WOW! So eine Response! Da hast Du wohl in ein Wespennest gestochen!
>
> Aber schade: da waren leider eine Menge Beitraege dabei, die mir doch sehr
> "gekraenkt" vorkommen. Aber so sind wir Linuxer nun mal. Wenn man unser OS
> nicht nur kritisiert, sondern dann auch "jenes" OS als Alternative benennt,
> dann kocht uns der Blutt <g>.
>
> Ich kann Deine Verfassung gut verstehen, denn ich bin selbst gerade nach 1.5
> Jahren Taetigkeit in China zurueckgekommen (7 Wochen NanJing, der Rest in
> Xiamen). Dort ist man mit seinen Computerproblemen doch etwas sehr alleine.
> Und aus Deinem manchmal etwas unpassenden Ton habe ich dieselbe Frustration
> herausgehoert, die auch mich gelegentlich befallen hat, wenn's mal nicht
> funktionieren wollte. Aber diese Zeiten waren immer nur von kurzer Dauer,
> denn irgenwie habe ich es immer wieder hingekriegt. Und deshalb moechte ich
> Dir doch noch mal etwas Mut machen: gib' nicht ganz auf!
>
> Ich habe fuer meinen Notebook (HP Omnibook XE2) zwei Festplatten,jeweils in
> einem Rahmen, der es moeglich macht, die Platte innerhalb einer Minute ohne
> Werkzeug auszutauschen. Die eine ist fuer "serious work", und die habe ich
> mit aeusserster Vorsicht behandelt. Haette ich mir beim experimentieren
> darauf etwas zerschossen, waere ich arbeitsmaessig aufgeschmissen gewesen!
> Ich habe also immer, wenn ich etwas neues ausprobieren wollte, die zweite
> Platte eingelegt und darauf 'rumgeaast was das Zeug hielt. Und wenn ich dann
> genuegend Vertrauen hatte zu der Neuerung, dann habe ich sie auf die 'ernste'
> Platte uebernommen. Vielleich waere das eine Methode fuer Dich? Pack erst mal
> Winows auf die 'ernste' Platte, damit Du Deine Arbeit machen kannst, und pack
> Linux auf die andere. Und zwar noch mal ganz neu installiert. (N.B.: das
> neuinstallieren ist eine Uebung, die Windows-Anwendern recht vertraut sein
> duerfte <g>). Waehle zunaechst mal eine Installation OHNE ACPI. Speater
> kannst Du das ja aendern, um zu sehen, was dann eventuell nicht laeuft.
>
> Vielleicht hatte ich mit meinem Notebook besonderes Glueck. Als ich es damals
> kaufte, stand es noch in keiner Hardware-Kompatibiltaetsliste, aber fast
> alles lief sofort "out of the box". Es waren nur ein paar Kleinigkeiten
> anzupassen.
>
> Angefangen habe ich mit SuSE 4.x.x (genau erinnere ich die Versionsnummer
> nicht mehr). Da war noch eine Menge Handarbeit noetig. UNd KDE war noch nicht
> geboren. Mit den neueren Versionen staune ich immer wieder, wie vollstaendig
> jetzt die Hardware erkannt und eingebunden wird. Da hat sich schon eine Menge
> getan, und es geht offensichtlich weiter!
>
> Und trotzdem: ich finde immer wieder etwas zum 'basteln'. Ich habe z. B. mein
> neues USB WLAN Modul noch nicht zum laufen gebracht. Aber irgendwann krieg'
> ich auch das hin. Ohne viel Ahnung. Und wenn das etwas laenger dauert, ist's
> nicht so schlimm. Ich bin ja nicht d'rauf angewiesen.
>
> Also: Windows fuer die Arbeit, Linux zum basteln. Koennte mir denken, dass es
> eines Tages auch wieder heissen wird: "Linux fuer die Arbeit!"
>
> Uebrigens: versuch' mal, folgendes unter Windows hinzukriegen:
> fuer einen Chinesischen Kollegen habe ich einen user "Huang" auf meinem
> Notebook angelegt, mit Chinesischem locale. Wenn der sich dann als Huang
> eingeloggt hat, hatte er ein Chinesisches Linux - einschliesslich Browser und
> OpenOffice.org! (Zugegebenermassen nicht 100 % komplett, aber Huang war
> happy). Mag sein, dass das jetzt auch unter Windows machbar ist. Die letzte
> Version, die ich in den Fingern hatte, war '98, und da war das undenkbar.
>
> Zhu ni hao jun!
> Mike
>


< Previous Next >