Mailinglist Archive: opensuse-mobile-de (380 mails)

< Previous Next >
Update: Luefter unter SuSE 8.0 und SuSE 7.3
  • From: "Steffen Petter" <spetter@xxxxxx>
  • Date: Fri, 8 Nov 2002 16:01:20 +0100
  • Message-id: <000601c28737$b305d490$0200a8c0@xxxxxxxxxxxxxxxx>
Hallo zusammen,

also das Problem mit der defekten Lüftersteuerung auf dem Clevo 2700C
(BayCom WorldBook 2) mit SiS 630S unter SuSE-8.0 mit Kernel 2.4.19-4GB
besteht immer noch.

Bezug auf:
http://lists.suse.com/archive/suse-laptop/2002-Nov/0070.html und
http://lists.suse.com/archive/suse-laptop/2002-Oct/0334.html

Wie in einer vorigen Mail beschrieben installierte ich den SuSE Kernel
2.4.10-4GB aus Version 7.3. Der Lüfter funtkionierte dann zwar
ordnungsgmäß, bloß das Gesamtsystem der Distribution SuSE 8.0 baute ja
auf einen Kernel 2.4.18 auf und brachte dementsprechend viele Geräte-
und Modulfehler. (Das System war nicht zu gebrauchen!)

Nun zu den neueren Versuchen:
1.) Installieren des SuSE 7.3 Update-Kernels 2.4.16-4GB --> Lüfter wurde
wieder NICHT bei Bedarf ordnungsgemäß an- und ausgeschaltet

2.) (Weiteres Vorgehen mit SuSE Kernel 2.4.19-4GB) Nebenbei Behebung
eines kleineren Fehlers, der beim Booten immer wieder aufgetaucht war:
"Can't load char-major-212" oder so ähnlich; Ich habe mich schlau
gemacht und identifizierte das intern eingebaute Winmodem "Smart Link
HAMR5600", dass ich eigentlich schon zum laufen gebracht habe. Ich
konnte die Module "slmdm" und "slamrmo" manuell nachladen. Da
augenscheinlich dies beim Starten schon versucht wurde, trug ich
entsprechende "alias" und "option" Einträge in die /etc/modules.conf
ein. Das hat beim nächsten Booten auch prima geklappt. (Bei diesem
Bootvorgang wurde die Abhängigkeitsdatei
/lib/modules/2.4.19-4GB/modules.dep neu geschrieben.) Nur bei diesem
Versuch ist der Lüfter wenigstens angesprungen - er ging aber nicht mehr
aus (nach 30min null Prozessorlast) - bei den darauffolgenden Starts war
die Lüftersteuerung wieder NICHT ordnungsgemäß funktionstüchtig.

3.) Kernelsourcen für SuSE 2.4.19-4GB installiert und die
Orginalkonfiguration von SuSE um zwei Punkte abgewandelt:
Prozessorarchitektur: Pentium 3 (Coppermine)-> CONFIG_MPENTIUMIII=y und
CONFIG_APM_CPU_IDLE=y. Und um Fragen zuvor zu kommen, ich habe einen
Pentium 3 (Coppermine) im Notebook. Um meinen eigenen Kernel von dem
Orginalkernel besser zu unterscheiden, habe ich noch eine kleine extra
Versionsnummer im Haupt-Makefile angegeben. Dann alles schön kompiliert,
der System.map die Versionsnummer verpasst und kopiert, die Module
kompiliert und installiert und zu guter Letzt die passende initrd
erzeugt. Jetzt noch /etc/lilo.conf anpassen und mit "lilo" abschließen.
(Selbstverständlich musste ich noch die Module für das Modem neu
erzeugen und installieren.)
Beim nächsten Booten, wieder das gleiche Schema (Abhängigkeitsdatei neu
erstellt) und DRAMA: der Lüfter sprang, wenn es eigentlich zu heiß
wurde, NICHT an.

4.) Tja, voran liegts denn nun! APM ist vorhanden und funktioniert ganz
gut. ACPI ist immer ausgeschaltet (acpi=off), da dies zum einen in
Version 1.0b im Bios implementiert ist und zum anderen von Linux noch
nicht vollständig unterstützt wird. Mein Verdacht, dass es an irgend
einem Modul oder Dienst liegen könnte, bestätigte sich, da ich beim
nächsten Kaltstart einfach mal im Single-User Modus
(Systemverwaltungsmodus) mittels Bootparameter "single" das OS startete.
Zuvor hatte ich mir noch ein Benchmarking-Tool, nämlich "bogomips"
besorgt und kompiliert. Dieses Programm habe ich nun zur Erhöhung der
Prozessorlast und demzufolge zur Erhöhung der CPU-Temperatur eingesetzt.
Und siehe da, der Lüfter sprang an, wenn es der CPU zu heiß wurde und
ging wieder aus, wenn es ihr wieder kühler wurde. Die Steuerung des
Lüfters funktioniert also im Single-User Modus.
Ein Blick auf die geladende Module zeigte folgende Liste:
usb-ohci
usb-core
reiserfs
ide-scsi

Frage(n):
Welcher Dienst oder welches Modul/Gerät stört denn nun die
Lüftersteuerung? Kennt jemand ein effizientes Vorgehen, wie man so etwas
herausbekommt?

Gruß,
Steffen



< Previous Next >
Follow Ups