Mailinglist Archive: opensuse-de (4598 mails)

< Previous Next >
Re: Auf meine unbekannte Adresse aus Liste Spam
  • From: Steffen Lauterkorn <steffen.lauterkorn@xxxxxxx>
  • Date: Thu, 10 Jul 2003 21:14:35 +0200
  • Message-id: <20030710191419.57DE614EFC@xxxxxxxxxxxxxx>
On Thu, 10 Jul 2003 20:22:58 +0200
Harald_mail@xxxxxxxxxxx (Harald Huthmann) wrote:

> Hi,
> Am Donnerstag, 10. Juli 2003 19:07 schrieb Steffen Lauterkorn:
> > On Thu, 10 Jul 2003 18:58:40 +0200
> >
> > Harald_mail@xxxxxxxxxxx (Harald Huthmann) wrote:
> > > Hallo,
> > >
> > > Am Donnerstag, 10. Juli 2003 18:35 schrieb Steffen Lauterkorn:
> > > > On Thu, 10 Jul 2003 16:19:44 +0200

> > >
> > > Warum?. Adressenlisten für "Alt-Post" kannst Du überall
> > > kaufen. Gerade weil GMX ein deutsches Unternehmen ist, kann es
> > > eigentlich Adressen verkaufen...(Oder sollte es für
> > > Mail-Adressen andere Regelugen geben?)

Siehe meine andere Mail.
> >
> > In den USA wurden schon Spammer zu hohen Geldstrafen verurteilt,
> > weil der Spam erheblichen Schaden verursacht. In allen anderen
> > Ländern gilt es als ... sagen wir "unseriös".
>
> In den USA werden auch (meisst schwarze) Menschen zum Tode
> verurteilt...


>
> >
> > Deinen physischen Briefkasten _darf_ jeder mit Werbung füllen,
> > weil du es einfach wegwerfen kannst und es dir keine weiteren
> > Kosten verursacht.
>
> Klar verursacht das Aufwand und damit Kosten.
>
> >Email dagegen müssen die meisten kostenpflichtig
> >abholen.
>
> Mein Papiermüll wird auch kostenpflichtig abgeholt.

Das ändert aber nichts an der Rechtslage. Bei meinem Arbeitgeber
werde ich auch mit Werbung zugemüllt und dort kostet es teure
Arbeitszeit. Trotzdem verzichtet kein Lieferant oder potentieller
Lieferant darauf, seine Werbung an jeden Namen zu schicken, den er
findet, auch wenn ich signalisiere, dass es genügt, _einer_ Person
den Mist zu schicken.
>
> > > >Viel wahrscheinlicher ist es, dass Bösewichte die
> > > > .net-Domain stärker beschießen.
> > >
> > > ...hm. warum?
> >
> > Vielleicht, weil es verlockender erscheint?
>
> ...eine .net-Domain gegenüber einer .de-Domain. Komisches
> Argument.

War Ironie: Nicht jedes menschliche Verhalten ist logisch zu
begründen.

> > > > Aus dem hohen Spam-Aufkommen auf den Adressenverkauf zu
> > > > schließen ist schon irgendwie böswillig. Bevor du so etwas
> > > > unterstellst, solltest du deiner Sache sicher sein.
> > >
> > > na ja, Du aber auch!
> >
> > Was ist daran böswillig, einen übereifrigen Spekulanten, der
> > über unseriöse Geschäftspraktiken Mutmaßungen äußert, darauf hin
> > zu weisen, dass so was als hochgradig geschäftsschädigend
> > angesehen werden kann?
>
> Taj, unseriös :
> http://www.quadress.de/ so als Bsp.
>
> Ich behaupte einfach:"Wenn GMX Adressen verhökern will,
> können sie es machen."

Können kann man viel. Nur sollte man vorsichtig sein und sich dabei
dann nicht ertappen lassen. Und absoluten Schutz gibt es nirgends.

>
> Und "hochgradig geschäftsschädigend" ist auch,
> wenn ich hier behaupte: "GMX ist die absolute Troll-Firma und die
> Mailzustellung ist noch etwas langsamer als die der gelben
> Schnecken-Post".

_Derartigen_ Unsinn nimmt auch kein vernunftbegabtes Wesen ernst.
Ich jedenfalls würde es getrost ignorieren, wenn es über ein
Unternehmen geschrieben würde, das mir gehört.

Der Vorwurf illegaler oder unseriöser Geschäftspraktiken ist da
schon eine andere Qualität.
>
> Ich werde dafür sicher keine Abmahnung erhalten.
> Wenn doch, werde ich Dich infomieren!

Das könnte verschiedene Ursachen haben:

- Was du schreibst, wird vom Betroffenen als komplett wertlos
eingestuft. So wertlos, dass eine Abmahnung nicht lohnt.

- Der Betroffene sieht es nicht.

Es ist schon länger her, da ging ein bekannter
Computer-Versandhändler gegen einen "enttäuschten" Kunden vor, der
auf der eigenen Website so richtig "vom Leder gelassen" hatte. Der
Betroffene konnte seine Behauptungen zum Thema Service und
Vertragserfüllung nicht beweisen und hat wohl dafür buchstäblich
bezahlt. Der Händler wollte nicht ausschließen, dass im eigenen
Hause Fehler vorgekommen sein könnten, aber _so_ gehe das auch
nicht...

Übrigens: Es hat wohl eine ganze Weile gedauert, bis die
Verantwortlichen die Seite überhaupt bemerkt hatten.

>
> >
> > Wer die gleiche Meinung -- ohne Beweise -- auf einer Website
> > äußert, kann ganz schnell Post vom Anwalt mit einer teuren
> > Abmahnung bekommen.
> >
>
> Mag sein, Abmahnungen funktionieren einfach anders!
> http://www.anwaltsinfo.de/Wettbewerbsrecht/Was_ist_eine_Abmahnung/body_was_ist_eine_abmahnung.htm
> Jeder trottelige Anwalt kann Abmahnungen verfassen wie es ihm
> beliebt. Das ist deutsches Recht, wovon Du denkst es würde Dich
> vor GMX-Adressverkäufen schützen.

Ich habe nie behauptet, dass mich eine _Abmahnung_ vor
Adressen-Verkäufen schützt. Ich habe lediglich darauf hingewiesen,
dass der Vorwurf illegaler oder unseriöses Geschäftspraktiken den
Mutmaßenden teuer zu stehen kommen kann. Und diese Abmahnung käme
hier mit hoher Wahrscheinlichkeit von dem beschuldigten Unternehmen
(hier GMX) und trifft ggf. auch eine natürliche Person.

Ob jeder andere Anwalt auch abmahnen könnte, spielt da wohl eher
eine untergeordnete Rolle.

Gruß, Steffen
< Previous Next >
Follow Ups