Mailinglist Archive: opensuse-de (5177 mails)

< Previous Next >
Re: Mir reichts auch
  • From: h.pahlke@xxxxxxxx
  • Date: Wed, 11 Jun 2003 14:24:19 +0200 (CEST)
  • Message-id: <XFMail.20030611142419.h.pahlke@xxxxxxxx>
Hallo,

On 11-Jun-2003 Thorsten von Plotho-Kettner wrote:
Am Mittwoch, 11. Juni 2003 08:34 schrieb Erhard Schwenk:
Selbst schuld, kein Mitleid. Genausogut könnte eine Festplatte
abrauchen, in dem Fall kann man auch nix machen. Datenverluste
gehören zum allgemeinen Betriebsrisiko eines Rechners, und das weiß
nun wirklich jeder.

Warum fragst du nicht nach der Adresse der Newbies und trittst so
lange
an deren Rechner, bis die Platte einen Headcrash hat. Macht sicher

Nun versuch doch bitte wenigstens einmal, sachlich zu bleiben.

Wenn es dir gelaenge, eine Festplatte zu entwickeln, der ein ewiges
Leben beschert ist, duerftest du bis an dein Lebensende finanziell
ausgesorgt haben. Bloss diese Festplatte wird es nicht geben.

offensichtlich nicht einschätzen kann? Warum benutzt er überhaupt
ein
Werkzeug für produktive Tätigkeiten, dessen Gebrauch er ganz
offensichtlich nichtmal Ansatzweise beherrscht?

Ah, ich vergaß, Rechner werden nur von "IT-Fachkräften" für wichtige
Sachen benutzt?! <scnr>

Wenn ich im Auto das Brems- mit dem Gaspedal verwechsle, muss ich auch
mit den Folgen leben. Den einen oder anderen Autofahrer mag es
befriedigen, wenn er seinem Fahrlehrer dafuer die Schuld geben kann,
weil er ihn waehrend des Fahrunterrichts auf die moeglichen fatalen
Folgen aufmerksam gemacht hat, aber ich bevorzuge als Vorbeugung doch
eigenes intensiveres Lernen.

Wer nichtmal sowas grundlegendes wie eine funktionierende
Datensicherung hat, darf den Rechner eben nicht für so wichtige
Sachen benutzen oder muß mit dem selbst gewählten Risiko leben.

Nein, Erhard, das Risiko sind in dem Fall User wie du, die anderen
Nutzern bewusst (zum Lerneffekt, das ich nicht lache) Schaden
zufügen.

Wo hat Erhard das geschrieben? Aber bei der grosszuegigen Auslegung von
Vorsatz werde ich mich hueten, dir jemals auch nur den kleinsten Tip zu
geben.

Entweder man beherrscht sein Werkzeug oder das Werkzeug beherrscht
einen selbst.

Dich scheint so langsam das Werkzeug zu beherrschen, reagier mal ein
wenig menschlich, auch wenn wir hier in einer technischen Liste(tm)
sind.

Nichts gegen Glaeubige, aber hier sind wir in einer Linux- und keiner
Kirchenliste. Und da helfen nur Fakten. Natuerlich hoert es niemand
gerne, dass er sein Werkzeug (noch) nicht beherrscht, aber
Fehleinschaetzungen koennen richtig teuer und zeitaufwendig werden.

Eine meiner ersten Erkenntnisse am PC war uebrigens, dass sich zwei
Chefs nicht vertragen. Entweder bin ich der Chef und bestimme oder mein
PC.

Wenn dadurch dann tatsächlich sagen wir mal eine Studienarbeit in
die
Binsen geht, dann ist das völlig berechtigt. Wer so unverantwortlich
arbeitet, der erfüllt schlicht die grundlegendste Voraussetzung für
einen wie auch immer gearteten Bildungsnachweis nicht.

Oh, Lehramtsstudenten und Politikwissenschaftlicher, Dipl.-Lanwirte
und
alle anderen nichttechnischen Studenten sind also Freiwild für die
Gags
solches IT-Gesellschaftskrüppel. Armes Wunderland Erde.

Was hat das mit Gags zu tun?

Und: Faehrt ein Busfahrer mit ueberhoehter Geschwindigkeit Dutzende
Menschen in den Tod, gibt es massive Vorwuerfe, wird von
Lehramtsstudenten, Politikwissenschaftlichern, Dipl.-Landwirten und
anderen nichttechnischen Studenten etwas Verantwortungsbewusstsein
verlangt, gibt es einen Aufschrei, wie sehr sie doch damit ueberfordert
wuerden.

Es ist unverantwortlich, so jemandem die mit einer Studienarbeit
auch
noch einen Befähigungsnachweis auszustellen. Macht der solche Fehler
später im Arbeitsleben, führt das möglicherweise dazu, daß Menschen
zu Schaden kommen oder derjenige seinen Job los ist. Dann doch
lieber
die Studienarbeit wiederholen. Nur zur Übung, nicht zur Strafe.

So ein kompletter Unfug. Entschuldige meine Deutlichkeit.

Du verbreitest einen kompletten Unfug.

Aber du befindest dich ja in bester Gesellschaft. Wer mag in
Deutschland schon noch fuer irgendetwas verantwortlich sein.

Wer hat das Recht zu bestimmen, wie jemand zu lernen hat? Ich zum
Beispiel bin Lehrer, mit solchen Methoden kann ich meinen Kindern
keine Bildung vermitteln. Es geht hier um Menschen, denen man
nicht
beibringt, indem man ihnen Schmerzen, wie geartet auch immer,
beifügt.

Nur ich bin kein Lehrer und die meisten in dieser Liste sind es ebenso
wenig.

Wenn ich gut Bildung/Wissen vermitteln koennte, wuerde ich in meinem
Umfeld schon laengst Linux-Kurse anbieten. Genauso wenig eigne ich mich
als Psycho- oder Sozialtherapeut. Wem diese fehlenden Voraussetzungen
stoeren, muss eben auf mich verzichten.

Wenn jemand bei euch in der Akkordeonjugend nicht ordentlich spielt,
semmelst du ihm dann das Teil ein paar Mal um die Ohren? Nicht zur
Strafe, nur zur Übung, verstehst sich, dass der Spieler hört, welch
tolle Töne man so produzieren kann.

Wer hat das verlangt? Aber wenn jemand noch nicht ausreichend Akkordeon
spielen kann und auch nicht ueben moechte, aber trotzdem mit seinem
Instrument oeffentlich auftritt und dann auch oeffentlich ausgebuht wird
- dann ist er selbst Schuld und niemand anderes.

(Okay, bei Kindern wuerde ich dem Lehrer eine erhebliche Mitschuld
geben, aber da Kinder in dieser Liste eine verschwindend kleine
Minderheit sein duerften, darf man sie in diesem Zusammenhang vielleicht
ausklammern.)

Beste Gruesse,

Heinz.

--

Journalisten gegen den Krieg:
http://www.pickings.de/tiki/tiki-index.php?page=Krieg

http://www.pahlke-online.de/reisenews/
http://www.Pahlke-KunstWebDesign.de/

< Previous Next >
This Thread