Mailinglist Archive: opensuse-de (5177 mails)

< Previous Next >
Re: Backup
  • From: h.pahlke@xxxxxxxx
  • Date: Wed, 11 Jun 2003 09:38:34 +0200 (CEST)
  • Message-id: <XFMail.20030611093834.h.pahlke@xxxxxxxx>
Hallo,

On 11-Jun-2003 Hans-Robert Wagner wrote:
Am Dienstag, 10. Juni 2003 22:26 schrieb h.pahlke@xxxxxxxx:
On 10-Jun-2003 Hans-Robert Wagner wrote:
man auch ab und an eines macht. Ich rede nicht von
Produktivsystemen, da muss man von Sicherungskonzepten ausgehen,
die i.d.R. aber einen Streamer voraussetzen, den der Heimanwender
nicht haben wird.

Eines sehr viel duemmere Ausrede fuer ein fehlendes Backup kann man
sich aber kaum ausdenken.

Wenn Du _genau_ lesen würdest, habe ich nichts von einem fehlendem
Backup gesagt. Ich schloß lediglich Produktivsysteme aus, weil ich da
ein _Sicherungskonzept_ voraussetzen muss.
Ein Sicherungskonzept auf einem Heimanwendersystem ist zwar
wünschenswert, aber bei den meisten wohl eher auf der ToDo-Liste.
Meinem Eindruck nach sichert kaum ein hier anwesender _Heimanwender_
seine Daten.

Nur ist das dann deren eigene Schuld.

Auch wenn es heute modern zu sein scheint, die Schuld immer bei den
anderen zu suchen, plaediere ich nach wie vor fuer den muendigen
Buerger.

Wenn man dann noch davon ausgeht, dass sich z.B.
Konfigurationsdateien nicht taeglich aendern, kann man als
Heimanwender sehr gut ein Konzept entwickeln, das eine bequeme
Sicherung auch auf CDRW zulaesst.

Richtig, aber es setzt etwas voraus. Man muss sich nämlich mit seinem
System beschäftigen; man muss wissen, wo welche Daten liegen; man
muss
sich über ein individuelles Sicherungskonzept Gedanken machen. Google
bemühen, sich ein paar kleine Scripte schreiben u.s.w.

So ist es. Aber trifft das nicht fuer das gesamte Leben zu? Wenn ich
mich nicht selbst um meine Belange kuemmern will oder kann, muss ich
entweder viel Geld haben, um mir alle Leistungen kaufen zu koennen,
oder mich mit dem abfinden, was mir andere freiwillig zugestehen wollen.

Aber komme bitte auf den Punkt zurück um den es eigentlich geht:
Niemand
sollte einem Anfänger (auch nicht im "Scherz") eine Empfehlung
aussprechen, durch deren Anwendung sein System gelöscht wird. Der

Ich habe nicht geschrieben, dass jemand dies tun sollte, aber ich kann
auch nicht die ganze Aufregung darum verstehen. Kleinen Kindern bringt
man bei, nicht mit fremden Menschen mitzugehen. Aber von einem
bestimmten Alter an scheint zu gelten, dass man seinen Kopf erst einmal
ausschaltet, bevor man handelt.

Newbie weiss möglicherweise noch viel zu wenig von seinem System und
hat das Thema Datensicherung vermutlich noch auf seiner ToDO-Liste
als
unerledigten Punkt stehen.

Ich kannte das Beschleunigungs- und Bremsverhalten meines neuen Autos
noch nicht, deshalb bin ich erst einmal losgerast.

Nein, gerade wenn man etwas noch nicht kennt oder beherrscht, muss man
eben besonders vorsichtig sein. Obwohl ich mich nun schon etliche Jahre
mit Linux beschaeftige, wage ich doch kein selbstaendiges glibc-Update,
sondern vertraue da lieber auf Suse. Und wer als Newbie noch nicht
weiss, was eine bestimmte Befehlszeile oder ein Script bewirken, der
darf sie eben nicht einfach ausfuehren.

Beste Gruesse,

Heinz.

--

Journalisten gegen den Krieg:
http://www.pickings.de/tiki/tiki-index.php?page=Krieg

http://www.pahlke-online.de/reisenews/
http://www.Pahlke-KunstWebDesign.de/

< Previous Next >
This Thread
References