Mailinglist Archive: opensuse-de (4684 mails)

< Previous Next >
Re: Partitionstabelle, nach fdisk zeigt zeigt windows /boot an
  • From: David Haller <david@xxxxxxxxxx>
  • Date: Tue, 27 May 2003 13:38:13 +0200
  • Message-id: <20030527113813.GA10802@xxxxxxxxxxxxxxxxxx>
Hallo,

On Tue, 27 May 2003, Carsten Ungewitter wrote:
Am Dienstag, 27. Mai 2003 06:52 schrieb David Haller:
On Tue, 27 May 2003, Carsten Ungewitter wrote:
nun stellt sich das Problem noch mal etwas anders dar. Ich habe
zwischenzeitlich die problematischen Partitionen gelöscht und mit fdisk
neu erstellt.

*Hrumpf*

??

Windows-Methode. Erstmal plattmachen, bevor auch nur das Problem
bekannt ist...

Dabei ergibt sich das seltsame Phänomen:

Auch wenn ich die primären Partitionen nach der FAT32 gelöscht habe
(danach kommt dann nur noch eine Erweiterte) zeigt mir Window immer noch
einen zusätzlichen Laufwerksbuchstaben "D:" an.

Das wundert mich nicht weiter.

wieso nicht? (mich zumindest wunderte es)

Mich wundert bei Win* garnix mehr. Und wie Win* die LW-Buchstaben
verteilt ist sowieso krank. Also wundert mich da erst recht nix.

Möglicherweise hatte es also gar nichts mit der Primären Linux-Partition
/dev/hda3 (meine /boot) zu tun, sondern Win erfindet aus unerfindlichen
Gründen einen Laufwerksbuchstaben, den es zwar mal gab, dessen Partition
aber nicht mehr existiert...

Aber wie kann man das beheben?

Vor allem: mail mal die Ausgabe von 'fdisk -l /dev/hda'. Jetzt weitere
Tips zu geben, ohne die jetzt tatsaechlich vorhandene Situation zu
kennen, waeren grober Unfug.

Ok. Hier ist sie. aktueller Stand ;-) (s.u.)

Festplatte /dev/hda: 255 Köpfe, 63 Sektoren, 9964 Zylinder
Einheiten: Zylinder mit 16065 * 512 Bytes

Gerät boot. Anfang Ende Blöcke Id Dateisystemtyp
/dev/hda1 * 1 392 3148708+ b Win95 FAT32
/dev/hda2 393 784 3148740 83 Linux
/dev/hda3 785 791 56227+ 83 Linux
/dev/hda4 792 9964 73682122+ 5 Erweiterte
/dev/hda5 792 855 514048+ 82 Linux Swap
/dev/hda6 856 919 514048+ 83 Linux
/dev/hda7 920 1442 4200966 83 Linux
/dev/hda8 1443 1638 1574338+ 83 Linux
/dev/hda9 1639 1728 722893+ 83 Linux
/dev/hda10 1729 2055 2626596 83 Linux
/dev/hda11 2056 2447 3148708+ 83 Linux
/dev/hda12 2448 3753 10490413+ 83 Linux
/dev/hda13 3754 6364 20972826 83 Linux

*HUCH* Ich dachte, du wolltest noch ne FAT32?

Unter Win bekomme ich folgende Laufwerke angezeigt:
C: (entspricht meiner hda1)
D: verhält sich seltsam. Das schöne Fenster "Arbeitsplatz" neigt zu
Instabilität, der Dateimanager Explorer zeigt D: an, behauptet aber unter
Eigenschaften 0 Byte...

Hm. Das ist allerdings komisch (wenn auch nicht verwunderlich, s.o. ;)

Das ist in etwa das Verhalten, das ich hatte, als auf der Partition
ein ext2 war, aber der Typ noch auf FAT32 stand -- das scheint bei dir
aber lt. fdisk ja nicht der Fall zu sein...

Mein Tipp waere, dass Win irgendwo noch nen Win* Bootsektor findet und
dann versuch diese Partition einzubinden...

Apropos: welche FS verwendest du auf hda2 und hda3?

Achso: die Vorgehensweise in meiner vorigen Mail bitte aufschieben
bzw. erstmal vergessen!

naja, zu spät ;-). Ich habe - den Tipps folgend die zweite Primäre
(Datenpartition für Win) in eine Linuxpartition verändert... (und lege die
Win-Part. gelegentlich als logische an..., dachte ich mir.).

Ja, das waere ne Variante, wobei Win auch dabei waehlerisch ist. Von
der Groesse her wuerde sich ja /dev/hda11 anbieten...

Wobei, ich wuerde dir eigentlich empfehlen die ganze HD (schrittweise)
mal neu zu partitionieren. Wenn du mit solchen klein-klein Partitionen
rummachst landest du bei hda20 bis die HD voll ist... D.h. du
koenntest mal, sagen wir 1-2 groessere Partitionen im freien Bereich
anlegen, dann die Daten vom Kleinkram vorher dorthin verschieben, und
dann die kleinen Partitionen etwas konsolidieren (und anschliessend
die Daten wieder zurueck)... Nebenbei koennte man dann auch die Fat32
irgendwo neu anlegen...

Das ganze wuerde halt ne Weile dauern, aber da man ja zwischendurch
immer leicht einen lauffaehigen Zustand herstellen kann braucht man
einfach nur etwas Geduld ;)

Da das ganze rumpartitionieren aber nicht-trivial ist, wuerde ich
sagen, dass wir das besser per PM erledigen. Du solltest mir dann auch
ne "Grobverteilung" der Daten unter Linux mailen (Mountpoints (siehe
fstab / mount) und was sich jew. dort befindet)...

-dnh

--
Eine Katze hat einen Schwanz mehr als keine Katze. Keine Katze hat
zwei Schwänze, also hat eine Katze drei Schwänze.
[Bernd Brodesser in suse-linux]

< Previous Next >
Follow Ups