Mailinglist Archive: opensuse-de (5757 mails)

< Previous Next >
Re: Zwischenablage
  • From: Achim Hoffmann <ah@xxxxxxxxxxxxx>
  • Date: Fri, 25 Oct 2002 17:29:59 +0200 (MEST)
  • Message-id: <Pine.LNX.4.33.0210251722430.4236-100000@xxxxxxxxxxxxxxxxxx>
On Fri, 25 Oct 2002, Andy Feile wrote:

> Tach Leute.
>
> Mann, da hat sich ja ein Grundlagenthread entwickelt. Linux-Zwischenablage
> besser als die von Windows, war alles schon immer so, schon seit Unix, auch
> auf der Konsole, und unabhängig vom Window-Manager, auch gäbe es ja Klipper
> (wer sagt, daß ich KDE nehme?)...
>
> Ich wollte doch nur wissen, ob man das Verhalten ändern kann. Aber dank
> Volker weiß ich es nun auch: nicht ohne Compiler. Nur das wollte ich wissen.

tja, vielleicht liest du die Geschichte ueber X und seine Applikation und
seine Konfiguration doch noch mal.
Ich sehe noch nicht das man da wirklich einen Compiler braucht.

>
> Ob eine Vorgehensweise Arbeit spart oder nicht hängt vom jeweiligen
> Arbeitsablauf ab. Was Du normal findest, machen andere ganz anders.

Genau die Bestaetigung meiner Annahmen.
Jeder arbeitet nach seinem Geschmack, und das ist richtig so.

> Und bei
> meiner Arbeitsweise hängen Text markieren und die Zwischenablage überhaupt
> nicht zusammen. Ich markiere öfter mal Text (zB um jemand neben mir zu
> erläutern, welche Stelle ich meine), und habe nichts mit der Zwischenablage
> im Sinn.
> Vielleicht schreibe ich grad an einem Text, in dem ein kompliziertes Wort
> immer wieder vorkommt. Dieses will ich immer wieder und den ganzen Tag lang
> einfügen können, auch wenn ich dazwischen tausend mal was anderes markiert
> habe. Und - man traut sich ja kaum, es zu sagen - Klipper macht mir die
> Arbeit nicht leichter, denn da brauche ich die Maus dazu.

Aha, das ist also genau das was ich beschrieben habe:
selektieren und in unterschiedlichen Puffern ablegen
so arbeite ich auch, dafuer habe ich mir ja einen Computer angeschafft ;-)

Ich behaupte dass jede sauber programmierte X-Applikation das so kann.
Beweis: mein Beispiel mit xterm und seinem Class-Resource File ~/.XTerm
(siehe andere mail von mir zu diesem thread).
Ich fuerchte aber dass es viele Applikationen gibt, die mit Konfiguration
durch den User (z.B. in Class-Resource Files) nichts am Hut haben :-(

Achim


< Previous Next >
References