Mailinglist Archive: opensuse-de (4938 mails)

< Previous Next >
Re: Profile
  • From: B.Brodesser@xxxxxxxxxxxxxx (Bernd Brodesser)
  • Date: Wed May 31 14:19:13 2000
  • Message-id: <20000531161913.G24250@xxxxxxxxxxxxxx>



* Oliver Leue schrieb am 31.Mai.2000:
Bernd Brodesser wrote:

Generell noch was dazu. Warum so wenig Vertrauen? Wenn ich irgendwo
arbeiten müßte, wo man mir so wenig Vertrauen entgegenbringt, so würde
ich das nicht besonders toll finden. Ich würde da bestimmt nicht den
vollen Einsatz zeigen.

ca. 60 % (+) der probleme in netzwerken kommen von innen, sprich den
eigenen mitarbeitern.

Welche Probleme? Worum geht es? Irgendwelche Probleme wird es schon
geben, wo ca. 60% von innen kommt. Betriebsspionage? Dann würde ich als
erstes ein Mißtrauischen Blick auf dem Sysadmin werfen.

Was sonst? Sabotage? Da muß man nur feststellen, von wem es kommt und
schon ist alles klar.

Natürlich gibt es Daten, auf dem ein normaler User keinen Zugang haben
sollte. Das regelt man aber nicht, indem ich ihm verbiete, seine
Umgebung so zu gestalten wie er es will. Was soll das für einen Sinn
machen.

Wenn ein User eine Datei nicht lesen soll, dann gebe ich ihm keine
Leserechte auf diese Datei, am besten keine Ausführungsrechte für das
Verzeichnis. Geht natürlich nur, wenn der User nichts, aber auch gar
nichts braucht, was sich irgendwie unterhalb dieses Verzeichnisses
befindet.

Aber warum soll der User nicht rote Schrift auf blauen Grund
einstellen können, wenn es ihm gefällt? Kann er so wie so, nur nicht
so konfortabel.

somit ist vertrauen in firmenumgebungen mit sicherheit nicht angebracht.

Doch ist es wohl. Wenn ich meinen Mitarbeiter als Feind betrachte,
dann sollte ich es sein lassen. Sicher hat es auch was mit der Größe
des Unternehmens zu tun. Fünf Leute würde ich eher vertrauen als
fünftausend.

Mit welchem Recht kann ich einem Mitarbeiter, von dem ich vollen
Einsatz für das Unternehmen verlange, mit solch einem Mißtrauen
begegnen. Entweder ich sehe in meinem Mitarbeiter einen Partner oder
einen Mietsklaven.

uni's sind da gleichgestellt.

Nein, sind sie nicht. Jedenfalls nicht, wenn da auch normale Studenten
als User mit dabei sind. An Uni's sind massenhaft Studenten, von denen
sich viele nicht im Geringsten mit der Hochschule identifizieren. Da
ist es viel wahrscheinlicher, daß das Saboteure am Werk sind.

Auch verlange ich einem Studenten keinerlei Leistung ab. Ich habe da
kein Vertrauensverhältnis wie zu einem Mitarbeiter. Zu den Mitarbeiter
einer Hochschule sieht es natürlich anders aus.

Bernd


--
Hast Du bei Problemen schon in der SuSE-Support-Datenbank (SDB) nachgesehen?
Auf Deinem Rechner: file://usr/doc/susehilf/index.html |
mit Apache: http://localhost/doc/susehilf/index.html | Zufalls-
Tagesaktuell bei SuSE: http://sdb.suse.de/sdb/de/html/index.html | signatur 2

---------------------------------------------------------------------
To unsubscribe, e-mail: suse-linux-unsubscribe@xxxxxxxx
For additional commands, e-mail: suse-linux-help@xxxxxxxx


< Previous Next >
References