Mailinglist Archive: opensuse-de (4938 mails)

< Previous Next >
Re: GMX/Sendmail Probleme
  • From: weissel@xxxxxxxxxxxxx (Wolfgang Weisselberg)
  • Date: Mon May 29 21:35:14 2000
  • Message-id: <20000529233513.C2301@xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx>



Joerg Henner schrieb in 1,0K (31 Zeilen):

On Sat, 20 May 2000, Wolfram Joost wrote:

Es gibt mittlerweile Postmaster, die den Mail-Empfang von dynamisch
vergebenen IP-Adressen (Einwahl-Pools) verhindern.

wer sowas macht hat nen hau-wech ;) es genügt völlig relaying zu verbieten,
und dabei wird mail an die eigene domain auch angenommen.

Falsch:
Received: from jupiter.ph-cip.uni-koeln.de
by localhost with POP3 (fetchmail-5.3.0)
for weissel@localhost (single-drop); Thu, 25 May 2000 23:37:24 +0200
(CEST)
Received: from mail01.homewknow.com (ip118.dayton8.oh.pub-ip.psi.net
[38.31.110.118])
by jupiter.ph-cip.Uni-Koeln.DE (8.8.7/8.8.7) with SMTP id OAA07988;
Thu, 25 May 2000 14:20:38 +0200 (MET DST)

anyway bietet
eigentlich jeder vernünftige provider seinen kunden auch einen eigenen
mail-relay an.

Ack.

Sonst kann ein Spammer die Filterregeln umgehen, in dem er seine Mails
direkt an die Empfänger sendet.

dann sind die filter-regeln schlecht ;)

Falsch. Es geht um filtern beim Provider. Wenn der Spammer
den eigenen Relay-Server des Providers nutzt, hinterlaesst er
eine fette Faehrte. Viel weniger Server sind open relays.
Daher die Trespass-Spammer. Und nach einer solchen Regel
(die im Uebrigen auch z.T. von GMX verwendet wird!) kann ein
Provider Spam-Mails ablehnen, ohne nach Inhalt oder aehnlichem
filtern zu muessen (wie auch bei den 'no-relay'-Regeln).

-Wolfgang

---------------------------------------------------------------------
To unsubscribe, e-mail: suse-linux-unsubscribe@xxxxxxxx
For additional commands, e-mail: suse-linux-help@xxxxxxxx

< Previous Next >
References