Mailinglist Archive: opensuse-de (4938 mails)

< Previous Next >
Re: named => Verbindungsaufbau beim Starten
  • From: ol@xxxxxxxxxxxxx (Oliver Leue)
  • Date: Mon May 29 06:28:01 2000
  • Message-id: <39320DF1.1555DE56@xxxxxxxxxxxxx>



Dieter Kluenter wrote:

2.) unser named erzeugt beim Starten eine Verbindung zum ISP. Warum macht
er das, wie kann ich das in der named.conf ändern? Insbesondere wird
dadurch (in ip-up) auch sendmail -q angestossen, was scheinbar den
regulären start von sendmail als daemon verhindert.

Wenn ein Nameserver gestartet wird, sollte er auch erst einmal seinen
cache auffuellen, das ist ja schließlich seine Aufgabe. Dieses

ollte er nicht. es sollte doch umgebungen geben, indem deer nameserver
nicht von alleine aktiv wird sondern nur seine anforderungen bearbeitet.

Gibt es denn ein guten Grund, den Server staendig neu zu starten ?

der einzige grund den nameserver neu zu starten wäre eine änderung der
zonenfiles oder seiner config. oder es hat einen fehler gegeben.
ansonsten gibt es keinen grund für einen neustart.

resolve.conf:
search tremel-computer.de
nameserver 127.0.0.1

hier wuede ich als search localhost einsetzten, denn 127.0.0.1 ist per
default als localhost eingetragen. Die Domain tremel-computer.de kann
also nicht aufgeloest werden (wenigstens nicht bei deiner Konfiguration)

localhost ist in einer netzwerkumgebung nicht unbedingt erwünscht. ich
würde dem nameserver eine eigene ip-adresse geben und diese dann hier
auch eintragen. natürlich müssen dann auch die zonen angepaßt werden.

forward only wuerde ich herausnehmen, das fuehrt nur zu unnoetigen Anfragen.

nicht nur. "forward only" führt ja auch dazu, daß er anfragen immer
weiterreicht und nicht selbst bearbeitet. wenn der server online ist,
kann es ja auch sinnvoll sein, anfragen selbst aufzulösen. ich würde
hier schon forwarders einsetzen, denn die abfrage bei einem
übergeordneten nameserver geht in der regel doch schneller als einen
root-server abzufragen. aber eben nicht immer.

wenn man hier die ip-adressen seines isp als forwarder einsetzt, sollte
man sie dann auch in der /etc/hosts auflösen, damit der nameserver keine
verbindungen automatisch veranlaßt.

gruß

oliver

---------------------------------------------------------------------
To unsubscribe, e-mail: suse-linux-unsubscribe@xxxxxxxx
For additional commands, e-mail: suse-linux-help@xxxxxxxx

< Previous Next >
Follow Ups
References