Mailinglist Archive: opensuse-de (4938 mails)

< Previous Next >
Re: apsfilter SuSE <-> 5.4.2 (nun eher Faxen per EMail)
  • From: rgriech@xxxxxxxxx (Hardy Griech)
  • Date: Fri May 19 19:19:45 2000
  • Message-id: <392593D1.33691433@xxxxxxxxx>



Wilhelm Wienemann wrote:
:
Weiter empfehle ich Dir das Studium eines Artikels von Christian
Kirsch im 'iX Magazin für professionelle Informationstechnik'
vom März 2000 S. 190 ff. mit dem Titel 'Und es geht doch
- Faxen mit ISDN-Karten unter Linux'. Dort sind auch zahlreiche
Links aus dem Web zu diesem Thema aufgelistet. Ich habe noch nicht
überprüft, ob dieser Artikel auch über die Website des Heise Verlags
online abgerufen werden kann (www.heise.de).
:

Hi Wilhelm,

vielen Dank für diesen Tip. Ich werde mal in der Bibliothek schauen, ob
ich das entsprechende iX auftreiben kann.

Ach ja (deinen Kommentar über passive ISDN-Kärtchen habe ich jetzt schon
gelöscht): mein Acer-T40 ist ein ISDN-Terminaladapater. Das heißt
soviel, daß es ein externes Gerät ist und wie ein normales Modem über
die serielle Schnittstelle mit dem Rechner verbunden ist und per
AT-Kommandos angesprochen wird. Rein prinzipiell könnte die Anbindung
an Linux schon funktionieren. So was ähnliches wie ein Signalprozessor
ist auf alle Fälle in dem Teil enthalten und außerdem: dem Gerät liegt
RVS-COM bei, welches Faxen zumindest unter WinXX ermöglicht. Rein
theoretisch sollte es eigentlich gehen.

Mir macht es aber einfach mehr Spaß, alles über einen
Kommunikationskanal gehen zu lassen. Zumindest rechnertechnisch. Will
sagen: der Adapter soll nicht einmal Fax spielen und dann wieder
ISDN-Adapter, da ich sonst während des Faxens nicht ans Internet kann.
Ich stehe da einfach auf Transparenz...

:
sh. oben. Ich gewinne den Eindruck, dass Du die Dir vorschwebende
Lösung von einer Applikation unter einem anderen OS als Gesamtlösung
in einem Programm kennst und die nun auf Linux irgendwie überstülpen
möchtest.

Huch, wie kommst Du denn darauf?

Weil es in der Linux-/Unix-Philosophie eigentlich (auch) darum geht,
Monster-Programme und Applikationen zu vermeiden und möglichst die
features, die sich durch Kombinationsmöglichkeiten bieten, zu nutzen.

Ich halte es für das natürlichste der Welt, ein Fax-Gerät als Drucker
zu betrachten (mag sein, daß es Leute gibt, die da anders denken).
Deshalb ist die Ausgabe eines Faxes über einen Pseudo-Drucker gar
nicht so abartig (m.E.).

Ganz im Gegenteil, gerade für abstrakte Denkrichtungen und
Lösungsansätze ist Linux ja bekannt.
:

Siehst Du, da sind wir beide Anhänger der gleichen Philosopie. Ich
möchte einen vorhandenen Filter (apsfilter) für die
'nach-Fax-Konvertierung' verwenden, welcher seinerseits die
entsprechenden Konverter (gs, a2ps etc) aufruft. Das sind alles
kleinere Progrämmchen (von gs mal abgesehen, aber der macht ja die
Hauptarbeit), die nur geschickt zusammengeschaltet werden.

Das Problem ist jetzt größtenteils gelöst (Generierung der Fax-Daten per
apsfilter und Ausdruck aus der Applikation, Versand per metasend,
Empfang per fetchmail - alles ganz toll, ich werde schon richtiger Fan
der ganzen Sache), außer das ich festgestellt habe, daß ich scheinbar
keine Faxe über meine EMail-Adresse versenden kann. Da muß ich wohl
noch ein wenig rumspielen. Schon leichte Ironie... ;-)

Gruß & schönes Wochenende

Hardy


--
Visit the VSoup homepage at http://home.pages.de/~vsoup/

---------------------------------------------------------------------
To unsubscribe, e-mail: suse-linux-unsubscribe@xxxxxxxx
For additional commands, e-mail: suse-linux-help@xxxxxxxx


< Previous Next >
References