Mailinglist Archive: opensuse-de (4938 mails)

< Previous Next >
Re: Netikettenassistent
  • From: eilert@xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx (Eilert Brinkmann)
  • Date: Tue May 09 13:40:24 2000
  • Message-id: <xttbt2fu9iv.fsf@xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx>



"S. Grenda" <stefan.grenda@xxxxxxxxxxxxxxxxxx> wrote:
aber ob ich als S. Grenda oder Stefan Grenda schreibe juckt doch
wenig..oder?

Mich stört's im allgemeinen auch nicht so sehr. Aber manchmal möchte
man jemanden persönlich ansprechen bzw. sich (außerhalb eines normalen
Quotings) auf ihn beziehen, und dann ist es einfacher, den Vornamen
auf den ersten Blick im Header seiner Mails zu finden.

oder ob ich RE: oder Re: schreibe... normalerweise würde ich ja
sagen in einer deutsprachigen Liste müßte AW: dort stehen... aber
egal...

Unterschiedliche Varianten (es gibt da noch einige mehr) führen zum
einen leicht zu immer länger (und unbrauchbarer) werdenden
Subject-Zeilen und bringen das Threading mancher Mail-Programme
durcheinander. Da macht es schon Sinn, bei der allgemein üblichen
Variante "Re: " zu bleiben, zumal das (inzwischen) auch eher den
Charakter eines leicht wiederzuerkennenden Symbols als den einer
Abkürzung hat.

in der ERSTEN Zeile müßte glaube ich stehen "xyz schrieb:"

Wichtig ist eigentlich, daß alles auf eine Zeile paßt und sich vor
allem der Name leicht erfassen läßt, englischer Text ist dabei auch in
Ordnung. Nur manche an dieser Stelle überflüssigen Angaben
(z.B. Subject, oder Empfänger der zitierten Mail) vertragen sich damit
überhaupt nicht. (Mir ist klar und hier wurde ja schon mehrfach
diskutiert, daß bestimmte Programme -- besonders eines ;-) -- sich in
diesem Punkt quer stellen. In den Fällen kann man dan IMHO ruhig ein
wenig Nachsicht walten lassen.)

Hier geht es doch in erster Linie ums Layout... Header, Subject, und die
Ersten Zeilen der Nachricht.

Richtig erkannt. Das Layout (Zeilenlänge und nicht zu lange Absätze
würde ich noch dazu zählen) entscheidet über die Lesbarkeit einer
Mail -- und damit über die Zahl der Leser und die Chancen auf
Antwort. Auch weitestgehend korrekte Sprache / Rechtschreibung und der
Verzicht auf unnötig lange Zitate erleichtern das Lesen.

HTML und Anhänge stehen doch gar nicht zur Diskussion... aber das war selbst
für mich klar :)

Klar :) Aber viele werden solche Fehler anfangs einfach aus Unkenntnis
machen. Das nimmt ihnen hier niemand übel, und entsprechende
freundliche Hinweise sollten ihnen eine Hilfe sein. Denn fast niemand
wird bewußt vielen anderen mit HTML-Mails o.ä. auf die Nerven fallen
wollen.

Eben nicht! Wenn man nichts machen würde, wären die ganzen
Regulars weg und das Niveau der Liste würde gegen Null
tendieren...

"das Niveau der List würde gegen Null tendieren..." das ist doch Unsinn
wie kommst Du denn darauf?

Sollte ein zu großer Teil der Mails nur noch schwer zu lesen sein,
dann werden etliche Vielschreiber, von denen ein großer Teil der
Antworten stammt, nur noch den kleineren Teil lesen oder sogar ganz
abwandern. Dadurch gingen der Liste viele gute Antworten verloren.

nenn mir doch mal ein paar sinvolle Regeln (außer HTML- und Anhäng-Verbot)
die das Niveau der Liste retten bzw. erhalten?!

Im Prinzip alles, was die für alle problemlose Lesbarkeit der Mails
gewährleistet (s.o.). (Natürlich auch inhaltliche Qualität und ein
freundlicher Umgangston.)

Deine Signatur ist für eine Mailingliste wohl auch etwas zu "übertrieben"
oder findest Du nicht?

Eine Signatur als "persönliches Merkmal" darf ruhig individuell
gestaltet sein, von mir aus auch mit Mail-Adresse, Homepage und einer
*kleinen* ASCII-Grafik. Zur Vermeidung von zu ausufernden Signaturen
hat sich die Begrenzung auf vier Zeilen eingebürgert. Die Abtrennung
mit "-- " ermöglicht es dem Empfänger bei Bedarf, Signaturen
automatisch von seinem Mail-Programm löschen zu lassen.

Fazit: Es gibt schon gute Gründe für die Regeln in der
suse-linux-Etikette und ähnlichen Werken (Diskussion und Überarbeitung
nicht ausgeschlossen). Es ist in Ordnung, Teilnehmer, die sich aus
Unkenntnis nicht daran orientieren, auf Fehler hinzuweisen -- wenn ein
automatischer "Netikettenassistent" dabei helfen kann, wäre das
ok. Ich bin bei der Idee zwar auch etwas skeptisch, aber wenn man sich
auf eindeutige "Tatbestände" (HTML, Anhänge, zu lange Zeilen etc.)
beschränkt und die Mitteilungen freundlich und mit Hinweisen zur
Behebung formuliert sind, ist's vielleicht einen Versuch wert.

Eilert

--
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Eilert Brinkmann -- Universitaet Bremen -- FB 3, Informatik
eilert@xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx - eilert@xxxxxxx - eilert@xxxxxxxxxxxxxx
http://www.informatik.uni-bremen.de/~eilert/

---------------------------------------------------------------------
To unsubscribe, e-mail: suse-linux-unsubscribe@xxxxxxxx
For additional commands, e-mail: suse-linux-help@xxxxxxxx


< Previous Next >
This Thread