Mailinglist Archive: opensuse-de (4938 mails)

< Previous Next >
Re: RAM nicht erkannt?
  • From: mailings-suse@xxxxxx (Marcus Maul)
  • Date: Mon May 08 08:18:29 2000
  • Message-id: <20000508101829.A571@xxxxxxxxxxxxxxxxx>



On Sun, May 07, 2000 at 10:44:37PM +0200, Michael Schulz wrote:
Manfred Tremmel schrieb am 07.05.2000 um 14:32:01 +0200:

Hallo Manfred,

[...]
Hat sich da mehr geändert als die ax-Adresse? Ansonsten würde doch
eine Änderung in /usr/src/linux/i386/boot/setup.S und /usr/src/linux
/i386/boot/bsetup.s ausreichen jeweils die Zeile:

mov ax,#0xe801

nach

mov ax,#0xe820

zu ändern.

das müßte man dann aber abhängig vom Motherboard machen. MB A und
B machen das mi 0xE801 und MB C und D machen das mit 0xE820. Der
Kernel müßte also wissen auf welchem Board bootet.
Wen der Kernel bevor er die Speichergröße ermittelt wüßte auf
was für einem Board er läuft, dann sollte sowas gehen.
Oder eine andere Möglichkeit, wenn das ganze nur vom Hersteller
des Bios und dessen Versionsnummer abhängt, müßte er nur wissen
welches BIOS und welche Rev. Also weniger Auswahlmöglichkeiten.

Warum nicht einfach beides testen lassen.
Soviel ich weiß, ist der Kernel doch auch in C++ geschrieben oder?
Dann müßte das so nach dem Motto,

if (RAMZUGRIFF MÖGLICH) RAMADRESSE = ax,#0xe801;
else RAMADRESSE = ax,#0xe801

Ich habe leider nicht annähernd soviel Ahnung wie Linus.
Aber so in etwas sollte das gehen.
Also mal im Klartext, probieren, ob man (während des Komplilierens
z.B. oder bei Laufzeit) mit einer der beiden Adressen die
gewünschten Infos bekommt.

Danach dementsprechend den Kernel starten.
Also den ram - Parameter setzen.

--
M.f.G. Marcus

Registered Linux-User : 136595
Mail : mailings-suse@xxxxxx
Etikette per Mail | mailto: mailings-suse@xxxxxx
Bitte keine CC Danke! / \ subject: send etikette

---------------------------------------------------------------------
To unsubscribe, e-mail: suse-linux-unsubscribe@xxxxxxxx
For additional commands, e-mail: suse-linux-help@xxxxxxxx


< Previous Next >
References