Mailinglist Archive: opensuse-de (4938 mails)

< Previous Next >
Re: Statistik April 2000
  • From: eilert@xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx (Eilert Brinkmann)
  • Date: Thu May 04 20:58:01 2000
  • Message-id: <xttr9biyqw6.fsf@xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx>



Stephan Beyer <PH-Linex@xxxxxxx> wrote:

Jetzt mal eine kleine Sache: Es ist kein Verstoss gegen das RFC822
(standard for the format of arpa internet text messages) keinen
Conten-type, Charset oder Mime-Version anzuge- ben. Und das ist der
einzige Grund, weswegen ich mir vorstellen kann, dass mein kleiner
niedlicher Mini-Mailer gegen ein RFC oder eine Etikette verstossen
hat.

Richtig, diese Header werden von RCF 822 nicht gefordert -- sie wurden
erst spaeter definiert. Dafuer steht darin aber dies:

3.1. GENERAL DESCRIPTION

A message consists of header fields and, optionally, a body. The
body is simply a sequence of lines containing ASCII characters.

Umlaute (z.B. das "├╝" in "├╝bergeben" in Deinem letzten Satz) sind
keine ASCII-Zeichen, gehoeren nach RFC 822 also nicht in den
Body. Ueber den Content-type Header findet man in RFC 2045 (MIME)
folgendes:

5.2. Content-Type Defaults

Default RFC 822 messages without a MIME Content-Type header are taken
by this protocol to be plain text in the US-ASCII character set,
which can be explicitly specified as:

Content-type: text/plain; charset=us-ascii

This default is assumed if no Content-Type header field is specified.

Ein Content-type Header erlaubt es also, einen anderen Zeichensatz als
US-ASCII anzugeben, z.B. einen, der auch Umlaute enthaelt. Laesst man
ihn weg, so gilt aber die Regel aus RFC 822, dass nur ASCII-Zeichen im
Text zulaessig sind.

Zugegeben, dass Problem mit den Umlauten im Text faellt einem nicht
unbedingt auf den ersten Blick ins Auge, aber es ist vorhanden.

Signatur und Betreff (replies) waren auch im richtigen Format...

Stimmt :)

Also, dein Skript scheint sehr intolerant zu sein.

Es mag zwar etwas kleinlich wirken, aber (zumindest in diesem Punkt)
ist es korrekt. Die meisten Teilnehmer *dieser* Liste werden
wahrscheinlich in ihrem Programm einen solchen Default-Zeichensatz
eingestellt haben, dass sie den kleinen Fehler in Deinen Mails nicht
bemerken. Z.B. wurde Deine Mail bei mir samt Umlaut richtig
dargestellt. Ich meine mich aber zu erinnern, dass einzelne Teilnehmer
in einer frueheren Diskussion (da ging's um ein aehnliches Problem mit
kmail) von Problemen mit Mails ohne korrekte/passende charset-Angabe
berichtet hatten.

Aber wirklich: MIME-Typen zu ├╝bergeben ist keine Pflicht!

Richtig, nur darf man, wenn man sie weg laesst, auch nicht deren
Vorzuege geniessen.

Loesung: Keine Umlaute verwenden (mindestens bei Zitaten muehsam) oder
irgendwie das Programm dazu bringen, einen passenden Content-type
Header einzufuegen. Falls es nicht ohnehin schon eine
Konfigurationsmoeglichkeit dafuer gibt, sollte letzteres bei
vorhandenem Quellcode relativ einfach sein, wenn man einen passenden
Wert fest einbaut (so eine Loesung wurde auch fuer kmail vorgeschlagen
und AFAIK von einigen Listenteilnehmern eingebaut).

Alternative: Statistik-Script ungenau machen oder Ausgabe ignorieren,
aber das sind keine schoenen Varianten ;-)

Jetzt habe ich schon wieder so viel geschrieben... Na ja, hoffe das
erklaert erstmal, wo das Problem liegt, und vermeidet eine neue
Endlosdiskussion.

Eilert

P.S. Das *ich* so selten Umlaute benutze, hat nichts mit meinem Mailer
oder irgendwelchen Header-Feldern zu tun, sondern ist einfach nur
(schlechte?) Gewohnheit ;-)

--
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Eilert Brinkmann -- Universitaet Bremen -- FB 3, Informatik
eilert@xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx - eilert@xxxxxxx - eilert@xxxxxxxxxxxxxx
http://www.informatik.uni-bremen.de/~eilert/

---------------------------------------------------------------------
To unsubscribe, e-mail: suse-linux-unsubscribe@xxxxxxxx
For additional commands, e-mail: suse-linux-help@xxxxxxxx


< Previous Next >