Mailinglist Archive: opensuse-de (4938 mails)

< Previous Next >
Re[2]: Andere Distributionen
  • From: o.voelker@xxxxxx (Oliver Voelker)
  • Date: Tue May 02 10:54:40 2000
  • Message-id: <2537.000502@xxxxxx>



Hallo Erhard,

am Saturday, April 29, 2000 hast Du folgendes geschrieben:

On 29-Apr-00 Philipp Thomas wrote:
Das ist IMO *nicht* trivial! suse-linux ist keine offizielle SuSE
Mailingliste,
Das sehe ich - unabhängig wie suse das sieht - ein bisschen anders.
SuSE nutzt gerne die Vorteile, die diese Liste für SuSE hat und weist
auch potentielle Kunden darauf hin, daß sie existiert. Die Liste ist
für SuSE ein nicht zu unterschätzendes Marktargument.

Da auch auf der SuSE Homepage die Möglichkeit des subscribe gegeben
ist, ist es für außenstehende nicht erkennbar, das die Liste nicht
von SuSE kommt...

Also seid Ihr diejenigen, die für die Konfiguration des Servers und das
Versenden _und_ den inhalt der Begrüßungsmail verantwortlich sind.
Demzufolge liegt es auch an Euch, die angesprochene Forderung (Hinweis
auf Etikette/FAQ in Begrüßungsmail aufnehmen) zu erfüllen oder eben
nicht. Da kann sich Suse IMHO nicht rausreden.

ACK

Also in meinen Augen ist es - entschuldige das Wort - so lange
unverschämt, überhaupt Geld für Support zu verlangen, wie die Ursache
des Supportbedarfs in Produktfehlern oder Eigenwilligkeiten des
Herstellers liegt. Und das betrifft eine ganze Menge Probleme, die hier

Bei einer Linuxdistribution ist die Grenze aber schwer zu ziehen.
Welche Programme gehören noch zum Installationssupport und welche
nicht.

Auch gibt es z.B. einige Themen, aus denen ich mich komplett
heraushalte, wie z.B. Distri-Vergleiche (abgesehen von
Falschaussagen über SuSE Linux)
oder Themen, wo mir die Firmenpolitik Aussagen dazu verbietet.
Also ab und zu wäre eine offizielle Stellungnahme zu bestimmten
Problemen sicher sinnvoll. Davon abgesehen kann dir niemand, auch nicht
dein Arbeitgeber, verbieten Deine persönliche Meinung als solche
Kundzutun, unabhängig von Firmenpolitik oder sonstigen Scherzen.

Hmmm... Eine offizelle Stellungnnahme wäre wirklich manchmal schön.
Die Frage ist nur: Wer darf das ?
Nicht jeder Firmenmitarbeiter darf eine offizelle Stellungnahme
loswerden ! Das kann bös in's Auge gehen.
Ein Firmenmitarbeiter darf auch nichts gegen seine Firma sagen.
Sowas wird im Arbeitsvertrag geregelt (in einigen Gesetzten IMHO
auch)

"Normale" Listen-Teilnehmer unterliegen keinen solchen Restriktionen
und können daher u.U. viel bessere Hilfestellung geben.
Ich persönlich halte diese Restriktionen für eine recht gute Ausrede,
hinter der man sich verschanzen kann.

Er hat einfach nur recht,

Ich würde mir daher von einem "offiziellen" SuSE-Teilnehmer nicht
allzu viel erwarten.
Ich würde schon ein paar Dinge erwarten.
Erstens könnte ein offizieller SuSE-Mensch auch offiziell zu
strittigen Themen Stellung nehmen, unabhängig von dem was Du als Mensch
sagen kannst.

siehe oben...

Drittens wäre es vielleicht denkbar, die Leute, die allzusehr mit
Beleidigungen und Unsachlichkeiten über die Stränge schlagen,ab und zu
durch eine PM freundlich um einen gesitteten Umgangston zu bitten. Das
kann zwar prinzipiell jeder von uns genauso tun, aber wenn sowas von
offizieller Stelle kommt hat es einfach mehr Gewicht.

glaub ich nicht. Auch wenn jemand hier mit dem absender
chef@xxxxxxx schreibt, interessiert dies nicht mehr oder weniger.

Viertens wäre es möglich, schon im Vorfeld von neuen Versionen
bestimmte Änderungen zur Diskussion zu stellen und dadurch näher am
Kunden zu sein.

Das wäre wiederrum schön, aber schwer durchzuführen.
Viele Köche und so...

Bye,

Oliver Völker

PGP Public Key via Empfangsbestätigung

---------------------------------------------------------------------
To unsubscribe, e-mail: suse-linux-unsubscribe@xxxxxxxx
For additional commands, e-mail: suse-linux-help@xxxxxxxx

< Previous Next >