Mailinglist Archive: opensuse-programming-de (44 mails)

< Previous Next >
Re: [opensuse-programming-de] HOSTNAME
  • From: David Haller <dnh@xxxxxxxxxxxx>
  • Date: Sun, 7 Mar 2010 10:37:00 +0100
  • Message-id: <20100307093700.GA7006@xxxxxxxxxxxxxxxxxx>
Hallo,

Am Son, 07 Mär 2010, Thomas Moritz schrieb:
Am Sonntag, 7. März 2010 02:01:38 schrieb David Haller:
Prima. 'hostname -f' sollte übrigens den fqdn ausspucken (sonst
ist deine /etc/hosts falsch ;)

Klappt wunderbar! [1]

:)

Ein echo "$HOSTNAME"
behaelt brav den alten Hostnamen! Bug in YaST & Co.?

Nein. Das liegt schlicht und einfach daran, wie die shell
arbeitet und was Umgebungsvariablen sind. HOSTNAME wird in
/etc/profile gesetzt und exportiert. Und die /etc/profile wird
von dieser login-shell dann nicht mehr gelesen.

Ja klar, deshalb behalten alle Terminals auch erstmal den alten
Hostnamen. Bin eben oft etwas schwerfaellig :-)

Genau (das in den offenen Terms).

Du mußt also
dafür sorgen, daß die /etc/profile erneut gelesen wird, z.B.
durch

. /etc/profile
. ~/.profile
. ~/.bashrc

oder durch den Start einer neuen login-shell.

Ich veranlasse nach Beenden von yast das Wegschreiben von
var, etc usw. Dann stelle ich das System wieder auf ro und
schicke ein init 6 raus. Das ist imho die sicherste Variante.

Jo. Man muß nicht. Kann aber ;)

[1] Gleich noch eine Frage zu /etc/hosts
Waehrend yast rennt ist die Kiste rw. Danach ist das komplette
System wieder ro. Dhcp wuerde sicher gern die empfangene IP in
/etc/hosts eintragen??? Darf aber nicht!
Wie negativ kann sich das auswirken? Sollte ich /etc/hosts doch
lieber als Link nach /dev/shm auslagern? Bisher habe ich lediglich
mtab nach "draussen" verlinkt.

Wäre für "rauslinken". Ich generiere übrigens meine /etc/hosts aus 2
"Templates" (.offline/.online). Letztere biegt u.a. nen Haufen
Adserver und "Click-Verfolger" Hosts auf 127/8 (genauer 127.0.1.0/24)
um, z.B. alles was mir unter doubleclick oder ivwbox unterkommt.

Erstere enthält (i.Ggs zu letzterer) div. lokale Hostnamen für
virt. Apache-Hosts.

Solange nscd nicht läuft (der nervt eh mehr als er nutzt), wirken sich
Änderungen an der hosts auch direkt aus. Du kannst also fröhlich daran
rummanipulieren! Z.B. nach Änderung des Hostnamens:

BUPHOSTS="/etc/hosts-$(date '+%Y%m%d')"
cp /etc/hosts "$BUPHOSTS" && {
echo "127.0.0.1 $(hostname -f) localhost $(hostname)"
echo "::1 $(hostname -f) localhost $(hostname)"
grep -v localhost "$BUPHOSTS"
} > /etc/hosts

Oder was dir sonst so noch an Manipulationen der /etc/hosts einfällt ;)

Have Fun!
-dnh

PS: Zufallssig!

--
"Jeder will in den Himmel, aber keiner will sterben." -- Domino Harvey
--
To unsubscribe, e-mail: opensuse-programming-de+unsubscribe@xxxxxxxxxxxx
For additional commands, e-mail: opensuse-programming-de+help@xxxxxxxxxxxx

< Previous Next >