Mailinglist Archive: opensuse-multimedia-de (45 mails)

< Previous Next >
Re: [opensuse-multimedia-de] Fragen zu xvid
  • From: Al Bogner <suse-multimedia@xxxxxxxxxxxxxxxxxxxx>
  • Date: Thu, 4 Mar 2010 12:51:54 +0100
  • Message-id: <201003041251.54502.suse-multimedia@xxxxxxxxxxxxxxxxxxxx>
Am Donnerstag, 4. März 2010 11:24:38 schrieb David Haller:

Hallo David,

Am Mit, 03 Mär 2010, Al Bogner schrieb:
Am Mittwoch, 3. März 2010 04:17:55 schrieb David Haller:

x264/PAL kommt auf vielleicht 1-2fps. Die neue Kiste kodiert ne ganze
Audio-CD in 1-2min oder so (kommt's mir vor ;) und die ist ja noch
langsamer als deine Kiste.

Kommt auf die Optionen an, aber so in etwa. Bei mir bremst speziell DAE
selbst.

DAE? Du meinst das Rippen? Das liegt nicht am Kodieren, sondern weil
das Laufwerk einfach nicht schneller liest.

Vorerst, es ist nicht wirklich ein Problem. Ich höre wie verschiedene
Laufwerke schnell starten und dann langsam werden. Für DAE nehme ich abcde.

BTW ich habe 720p@50 Hz mit ff1 probiert. Da wird mein Rechner
schneckenlahm, 0.3fps. Abspielen geht gar nicht.

Oha. Muß den Testschnipsel mal auf die neue Kiste schieben ...

Die Files, die du von mir hast, sind aber nicht ff1 und schon gar nicht
720p@50 Hz

Ich hatte die so von einem DV(!)-File erzeugt:

transcode -i "$FILE" -x ffmpeg \
-J smartdeinter \
-N 0x1 -y ffmpeg,tcaud -F ffv1 \
-j 80,16,80,28 -Z 1280x720 \
--export_fps 50
-J
unsharp=luma=0.5:luma_matrix=5x5:chroma=0.2:chroma_matrix=5x5 \
-o "$CROPPEDFILE"

Bei Bedarf kannst du ein DV-File von mir haben. Sollte aber egal sein was du
nimmst um die Geschwindkeit zu testen, es ist nur eine Frage der Verzerrung.

Ich denke die Onboard-Graka ist nicht das wesentliche Problem. Am XP2700 mit
Nvidia 6200 kann ich es auch nicht abspielen.

Selbst 675p@25 Hz ist mit kdenlive bei vielen kleinen Clips mit etwa 1h am
Limit des 5050e. Am besten man schreibt nach dem Laden des Projekts ein paar
Emails. Parallel während des Ladens schon zu schneiden beginnen klappt nicht.


Interesse ja, aber ich frage mich wie lang es dauert bis ich ein Gefühl
habe, welche Quantisierung passt.

Als Parameter: Fang mit dem default an, also vqscale=4. Das gibt in
der Regel an schwierigen Stellen ein paar leichtere Artefakte.

Das gilt wahrscheinlich für DVD. Bei meinen schlechten Bändern, die sowieso
schon alle möglichen Arten von Artefakten haben, ist es schwierig
einzuschätzen, ab wann sich die Artefakte vergrößern. Bis jetzt war qp=30
meist ok. Gestern kam mir ein Film unter bei dem qp=28 eine deutliche
Verbesserung brachte.

Ich
verwende für die DVD Sachen i.d.R. vqscale=3, das ist meist kaum
größer als vqscale=4. Typische 40min Serienfolgen variieren damit je
nach Schwierigkeit des Materials zwischen knapp 500 MB (inkl. 2xAC3
Audio Spur mit gern mal je 100MB ;) und auch mal über 900 MB
(rauschiges Material mit "vui akschn", da hilft dann -vf hqdn3d ganz
gut).

ca. 2 GB "ff1" wurden hier zu ca. 80MB bei qp=30 und 120MB bei qp=28. Das sind
natürlich schon gewaltige Unterschiede, die sich auch auf das (mehrfache)
Sichern auswirken.

vqscale wählt die Quantizer Stufe (qp= bei x264).

Bei x264 bin ich übrigens meistens mit qp=29 zufrieden.

Das müßte ungefähr vqscale=5 entsprechen (evtl. vqscale=4.5 oder so).

Vielen Dank!

Default bei x246 ist qp=26.

Ja danke qp=26 ist bekannt. Habe ich bis jetzt bei meinen VHS-Videos nicht
ausgereizt.

Al
--
To unsubscribe, e-mail: opensuse-multimedia-de+unsubscribe@xxxxxxxxxxxx
For additional commands, e-mail: opensuse-multimedia-de+help@xxxxxxxxxxxx

< Previous Next >
References