Mailinglist Archive: opensuse-de (1366 mails)

< Previous Next >
Re: Netzwerkkarte: No configuration found for vmnet1
  • From: "Kyek, Andreas, VF-DE" <A.Kyek@xxxxxxxxxxxx>
  • Date: Thu, 5 Aug 2010 08:46:56 +0200
  • Message-id: <B99A09D228ECF34FBEA082B5E22377930402EC62@xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx>
prengel wrote:
Am 05.08.2010 07:51, schrieb Bernd Nachtigall:

Wie gesagt, ich nehme eher an, dass es etwas mit der
Host-Seite zu tun hat.
(Deswegen frage ich auch hier und nicht im VMware-Forum.)
Der Status der Devices wird als 'unknown' angezeigt,
-auch wenn ich vmware-netcfg als root laufen lasse.

Wie wird ein Device erstellt? Wie läuft das in OpenSUSE ab?
Wird da was beim Booten nicht erkannt (z.B. weil ein vm*
Daemon noch nicht läuft) und
daher werden die Devices nicht sauber angelegt?

Gibts irgendwo eine Beschreibung wie das mit dem udev;
uevent, hal etc. abläuft?

Also: Wenn dein Netzwerk konfiguriert _und_ vmware gestartet ist
(nicht das gui) dann sind die konfigurierten Interfaces auch da.

Das ist hier bei meiner vmware schon immer so gewesen.
Wenn dein device also nicht vorhanden ist, ist IMO deine
Konfiguration nicht durchgeführt / nicht richtig oder vmware
nicht gestartet.

Was sagt "/etc/init.d/vmware status"? Hier kommt
Module vmmon loaded
Module vmnet loaded

Ansonsten mal mit "/etc/init.d/vmware start" starten.

Und in vmware-netcfg werden deine Netze soweit angezeigt?



Hostonly ist normaleweise nicht dazu gedacht zu routen.
Dafür ist NAT zuständig oder aber du baust dir eine zweite virtuelle
Maschine die zwei netzwerkkarten hat a für host only und b
bridged oder nat.

Ja, aber ein "normales" separates LAN-Segment wird nicht angeboten!

Ich hatte 'ne Zeitlang auch damit experimentiert, da ich meine
VM's in ein anderes "normales" Segment packen wollte und kein
NAT haben wollte.

Es geht mit hostonly, wenn man sich mal genau ansieht was "hostonly"
von einem normalen separaten LAN Segment unterscheidet: der guest
bekommt vom DHCP-Server kein default-gateway gesetzt; das ist das
ganze Geheimnis.
Dann hast du eigentlich kein "hostonly" mehr sondern ein normales
separates LAN-Segment
Man konfiguriert sich also ein ganz normales Host-Only Interface;
danach muss man die dhcpd Konfiguration der vmware manuell editieren.
Ich hatte dort immer
A) den domain-name richtig gesetzt (wichtig: In Aführungszeichen setzen)
B) "option routers <vmnet-ip des hosts>;" eintragen
C) ggf. "option domain-name-servers" anpassen

Leider wird bei _jeder_ Konfiguration des Netzwerks in vmware dieses
Konfigfile überschrieben und deine Änderungen gehen verloren.

Wichtig: _nach_ jeder Änderung "/etc/init.d/vmware restart" nicht
vergessen. (ich muss danach noch diverse andere Sachen "restarten", weil
Ansonsten weder meine lokale Firewall noch samba oder cups mit der VM
reden wollen)

Andreas

PS: alles aus der Erinnerung; ich benutze kein host-only mehr


--
Um die Liste abzubestellen, schicken Sie eine Mail an:
opensuse-de+unsubscribe@xxxxxxxxxxxx
Um eine Liste aller verfuegbaren Kommandos zu bekommen, schicken
Sie eine Mail an: opensuse-de+help@xxxxxxxxxxxx

< Previous Next >
Follow Ups