Mailinglist Archive: opensuse-de (1404 mails)

< Previous Next >
Re: sehr unglücklich mit 11.2
  • From: Thomas Michalka <Thomas.Michalka@xxxxxx>
  • Date: Mon, 08 Mar 2010 18:19:44 +0100
  • Message-id: <4B9531B0.7050702@xxxxxx>
Thomas Michalka schrieb:
Hallo!


Sebastian Siebert schrieb:
Hallo,

Ähnliche Probleme hatte ich auch, aber sowohl unter 11.1 als auch unter
11.2 (Abstürze von digikam, gwenview und firefox). Nachdem ich jetzt
massiv aufgreüstet
habe (8 GB Hauptspeicher, 4-Kern-Prozessor i5) läuft alles wie
geschmiert!
Sollte KDE4 nicht weniger ressourcefressend sein als KDE3?
Wie dem auch sei, ich habe nach einem Update von KDE 4.3.5 auf KDE 4.4.0
auf einer Maschine mit Athlon XP 1800+, 1 GB RAM und ATI Radeon HD 3650
etliche Probleme, die es vorher nicht gab:
Woher hast du denn 4.4.0 Pakete bekommen? In Factory ist schon 4.4.1. Falls
ein zypper dup also noch zu aktualisierende Pakete findet würde ich das
erstmal machen, bevor man sich auf Fehlersuche begibt.

Ich muss zugeben, dass ich die Repos jetzt nicht mehr weiß. Aber als ich
den Update durchführte, gabe es die 4.4.1 definitiv noch nicht, denn die
Meldung über kde-announce kam erst etliche Tage danach. Aber den Schritt
dahin gehe ich natürlich jetzt auch noch, denn es sollen zahlreiche
Bugfixes enthalten sein. Wer's glaubt ... ;-) ... wird vielleicht
glücklich damit.


Die resultiertenden Probleme hatte ich mal mit einer älteren
openSUSE-Version (ich meine mit 11.0 und auch mit 11.1) erlebt. Da hat
er die Package von KDE gerne mal zwischen offiziellen Repo (oss) und OBS
gemischt. Wie es zu erwarten war, kam es bei den Programmen zu
abstürzen. :-( Bis ich konsequent die Prioritäten der Repos festgelegt habe.

Gute Idee, um Mischungen zu vermeiden. Werde ich sofort angehen.

Ich habe sämtliche KDE-Versionen auf meinem Desktop-Rechner (8 GB RAM
und AMD Quad-Core 2,5 Ghz) wie auch auf meinem Netbook Akoya Mini E1210
installiert. Ich konnte bisher keine Probleme mit KDE und openSUSE 11.2
feststellen.

Ich habe auf allen Systemen alle KDE-Versionen (4.3.x -> 4.4.x) brav
durchgeupdatet. Jetzt bin ich bei KDE 4.4.1 und es läuft wie am
Schnürchen. Falls ich mal ein Problem in KDE sehen sollte, dann gehe ich
dem Problem auf dem Grund und mache ein Bugreport auf.

Tue ich auch, falls ich bis auf den Grund komme. Wenn nicht, dann
bestehen meistens Zweifel, ob es nur an KDE liegt, siehe das
Auto-Mount-Problem bei Speicherkarten.

Damit 1. das
Problem bekannt wird und 2. auch behoben wird. Nun ja, wer nicht meldet,
hat insofern auch keine Probleme. :-)

Sicher, aber man will ja auch Bug-Datenbank nicht mit irrelevanten
Meldungen zumüllen, nur weil man der Sache nicht so ganz erfolgreich auf
den Grund gehen konnte.

Evtl. sollte man so vorgehen, dass man die Repos einer andere Priorität
zuweisen sollte.

Meine Prioritäten für die Repos sind wie folgt:
- openSUSE Build Service -> Priorität 50
- Packman und VideoLan -> Priorität 60
- openSUSE Update-Service -> Priorität 70
- openSUSE oss / non-oss -> Priorität 99

Danach ein ordentliches "zypper dup", dann sollten alle benötigten
Package in der richtigen Priorität vom richtigen Repo eingespielt werden.

Man sollte auch mal in YaST reingehen und nach dem Update in die Repos
schauen, ob *wirklich* alles upgedatet wurde oder ob da noch veraltete
Package herumschwirren.

Ja, da hatte ich nach dem 'ersten' Update bemerkt, dass noch etliche
Pakete der Version 4.3.5 installiert waren, also nicht aktualisiert
waren :-(
Was hierfür wohl der Grund war?

Nach dem Update auf KDE 4.4.1 kann ich dieses Verhalten der
'Online-Aktualisierung' nochmals bestätigen; dieses Mal waren etliche
Pakete noch auf 4.4.0, die ich dann mit 'Software installieren'
nachinstallieren konnte. Zum Glück kann man nach der "installierten
Version" sortieren, so dass einem keine 4.4.0-Pakete entgehen.
Ich frage mich aber, was einem die 'Online-Aktualisierung' überhaupt
bringen soll, wenn man mit 'Software installieren' dasselbe Ergebnis,
vielleicht sogar ohne diesen Mangel der übersehenen Pakete, erreichen kann.



Gruß, Tom
--
Um die Liste abzubestellen, schicken Sie eine Mail an:
opensuse-de+unsubscribe@xxxxxxxxxxxx
Um eine Liste aller verfuegbaren Kommandos zu bekommen, schicken
Sie eine Mail an: opensuse-de+help@xxxxxxxxxxxx

< Previous Next >
Follow Ups