Mailinglist Archive: opensuse-de (1354 mails)

< Previous Next >
Re: e2fs-Filesystemparameter was:[Re: off-topic: Raid0 und Lesegeschwindigkeit, Festplattenempfehlung]
  • From: David Haller <dnh@xxxxxxxxxxxx>
  • Date: Wed, 3 Mar 2010 12:48:29 +0100
  • Message-id: <20100303114829.GC7889@xxxxxxxxxxxxxxxxxx>
Hallo,

Am Mit, 03 Mär 2010, Axel Birndt schrieb:
[..]
Bis jetzt bin ich noch nie an die Grenzen gestoßen, das mal keine Inodes
mehr verfügbar gewesen wären...
Wäre halt die Frage, wann der Parameter zieht, bzw. wie David das mit
seinen riesen-Filesystemen macht...

Die Anzahl der Inodes ist das Maximum an Dateien, die du in diesem
Dateisystem anlegen kannst. Hantierst du nur mit >500MB Brummern auf
ner z.B. 500G Partition brauchst du "eigentlich" recht wenige Inodes
in dieser Partition (1k theoretisch bei dem Durchschnitt ;). Hantierst
du mit nem Mail-/Newsspool brauchst du locker >100k Inodes. Ich hab
lokal (leafnode) NGs mit >100k Dateien = Inodes, von den anderen
diversen Gruppen mit gerne mal einigen 10k Nachrichten ganz zu
schweigen. Bisher haben mir für die System-Partition aber noch die
defaults von ext2/3 gereicht, trotz solcher "fetter", Inode-belegender
newsspools.

@David,
das Du meist Spezial-Anforderungen hast weiß ich, ist ja auch ok. Man
kann das aber meist nicht immer auf allgemeine Anwendungsfälle
übertragen,

ACK.

aber wenn von Dir Tipps kommen dann werden die bei mir meist
extra gespeichert... weil diese eigentlich immer wertvolle Infos beinhalten

Jup, früher oder später stößt man gern mal "an" ;)

Standard-Szenario, in das ich mehr als einmal reingerannt bin (weil
ich vergessen hatte, daß ich die Partition mit "wenigen" Inodes
angelegt hatte):

- Dateisystem ist für "wenige große Files" ausgelegt (-T
largefile*). Bei mir z.Z. der Großteil, Durchschnitt auf den
Partitionen dürfte >500MB liegen.

- jetzt haben wir also z.B. ein FS mit -T largefile4, also sehr
wenigen Inodes.

- dann wird dir die Platte, auf der /, /usr/, /opt, /var (mit sagen
wir zusammen 30G) liegen zu klein. Die willst du austauschen. Also:
Umzug/Backup per tar/rsync auf ne andre Platte, Tausch der zu
kleinen Platte gegen die neue Platte, und Rückkopie auf die neue
Platte. Nur ...

- Bratzelt dir beim kopieren auf die "große" Platte (mit noch sagen
wir 500G frei) ein "ENOSPACE" um die Ohren.

- HÄ? Ähm. Ups.

- df -i

- Mist. Alle Inodes auf der "großen Platte" verbraucht.

Es bleibt einem:

a) Dateien in ein Archiv packen (braucht nur einen Inode, ist aber ein
gewisses Risiko)

b) kleine Dateien auf der großen Platte löschen/wegschieben

BTDT. In verschiedenen Ausprägungen.

Deswegen verschwende ich seitdem lieber _etwas_ Platz für Inodes und
hab stattdessen noch ein paar Inodes frei für so Zeugs ;)

Für explizite Datengräber mit z.B. kaum ner Datei unter 500M braucht's
halt nunmal wirklich weniger Inodes.

-dnh

--
Die Realität ist einfach nur lästig. -- Falk Willberg
--
Um die Liste abzubestellen, schicken Sie eine Mail an:
opensuse-de+unsubscribe@xxxxxxxxxxxx
Um eine Liste aller verfuegbaren Kommandos zu bekommen, schicken
Sie eine Mail an: opensuse-de+help@xxxxxxxxxxxx

< Previous Next >