Mailinglist Archive: opensuse-de (977 mails)

< Previous Next >
Re: Probleme mit 2.6.27.29-0.1-default un ter openSuSE 11.1 [gelöst]
  • From: Sebastian Siebert <freespacer@xxxxxx>
  • Date: Wed, 07 Oct 2009 16:33:48 +0200
  • Message-id: <4ACCA6CC.9050702@xxxxxx>
Hallo Sebastian,

Sebastian Reinhardt schrieb:
Neuigkeiten:

Nachdem ich die Kernelversion 2.6.31-14-default aus dem
Kernel:linux-next- Repo installiert habe, kann amn nun sagen "Operation
gelungen, Patient tot!" ;-) Nein, der Rechner ist nicht tot, ich muss
nur die Nvidia-, Creative-X-Fi- Treiber usw. nun von Hand kompilieren,
da für diesen Kernel noch keine Versionen in den Repos liegen. Das mit
dem LS120 hat sich damit aber gelöst (siehe Anhang). Ich habe sogar
wieder zwei Brenner und nicht nur den LG- SATA- Brenner. Tolle Sache die
8-) !

Evtl. könnte dich folgender Artikel interessieren:
<http://en.wikipedia.org/wiki/Dynamic_Kernel_Module_Support>

Praktische Sache sowas, sobald ein neuer Kernel installiert wird, dann
werden auch die Module neukompiliert und installiert. Das könnte für
dich in Zukunft weniger Arbeit bedeuten. ;-)

Eine Kleinigkeit ist mir aber noch eingefallen. Wir haben in der Firma
noch weitere Rechner mit den besagten SATA-IDE-Adaptern und LS120 bzw.
einem IDE-Brenner und sogar einer IDE-Platte. Auf denen läuft openSuSE
11.1 (Kernel 2.6.27.23-default) und das ohne Probleme. Ich habe da so
den Verdacht, dass das nicht unbedingt am Kernel liegt. Vielleicht ist
da beim Updaten event. eine falsche Option in einer config- Datei
gesetzt worden oder es ist irgendeine Kombination aus Kernel und HAL
(habe ich aber auch schon abgeglichen=> waren die selben Versionen). Es
gibt ausserdem noch ein anderes Thema hier im Forum ("massive Probleme
mit sata-Karte/Platten") bei dem die gleichen Fehlermeldungen
auftauchen.....!?!

Schau mal unter /boot/grub/menu.lst
ob dort nicht ein Eintrag existiert, der
bestimmte Bootparameter gesetzt wird, um bestimmte
Module speziell auszuschalten oder anders zu
initialisieren.

@dnh:

JA! Wieder ein paar Anhänge! Diesmal aber nur ~140kB! Tut mir Leid, das
es nicht mehr geworden ist, aber beim nächsten mal wird's vielleicht
wieder mehr....

PS: Irgendwie gehen mir solche Kommentare auf den Keks. Wenn es solche
Beschwerden gibt, dann schickt man so etwas an den Admin, um den
Aufzufordern die Größenbeschränkung zu ändern. Und solange es erlaubt
ist, nutze ich die Möglichkeit Anhänge einzufügen (die werden natürlich
gepackt und nur die nötigsten eingefügt).

Nun ja, eigentlich solltest du schon den Rat beherzigen. Da übergroße
Anhänge nicht wirklich erwünscht sind, Trotz DSL-Zeitalter und übergroße
Festplattenkapazitäten. ;-)

Ich wollte gerade auf eine wiki-Seite von openSUSE hindeuten. Aber
leider muss ich zugeben, dass die Aussage zu "Anhänge" etwas schwammig
definiert ist. Siehe <http://de.opensuse.org/Mailinglisten> oder auch
<http://en.opensuse.org/OpenSUSE_mailing_list_netiquette>
Deine Plain Text-Auszüge sind von dir zusammen gezippt worden. Ob das
jetzt auch darunter fällt, lässt sich drüber streiten. Ansonsten sollte
der Admin des Mailingliste-Server Anhänge grundsätzlich blockieren,
weshalb es bisher noch nicht geschehen ist, bleibt wohl vorerst ein
Rätsel. Jemand sollte die wiki-Seiten zu Maillinglisten/Netiquette
überarbeiten.

Besser wäre es komplett auf NoPaste-Service zurückzugreifen, um es sich
gleich anzugewöhnen und die anderen Mailinglist-User nicht zu ärgern.
z.B. wie schon genannt:
<http://binpaste.com>
<http://pastebin.be>
<http://pastie.org>
<http://de.pastebin.ca/>

Kannst dir aussuchen, was dir gefällt. ;-)


Gruß

Sebastian


--
Um die Liste abzubestellen, schicken Sie eine Mail an:
opensuse-de+unsubscribe@xxxxxxxxxxxx
Um eine Liste aller verfuegbaren Kommandos zu bekommen, schicken
Sie eine Mail an: opensuse-de+help@xxxxxxxxxxxx

< Previous Next >
Follow Ups
References