Mailinglist Archive: opensuse-de (1554 mails)

< Previous Next >
Re: kde 4.1 suse 11.1
  • From: Gerhard Bergler <linux@xxxxxxxxxxxxxxxxxxxx>
  • Date: Thu, 25 Dec 2008 19:37:23 +0100
  • Message-id: <200812251937.23603.linux@xxxxxxxxxxxxxxxxxxxx>
Hallo Thomas,

Du hast auf die Mail unten sehr ausführlich und engagiert geantwortet, daraus
entnehme ich, dass Du KDE4 für gut befunden hast, in manchen Bereichen
scheint durch, dass man sich eben danach halten muss, was die Programmierer
sich vorstellen (kenne ich das aus Redmond??).

wo Du eine Antwort (vielleicht nicht grundlos) schuldig geblieben bist, ist
die Frage nach der Palm- Anbindung.

Die war für mich der Suse-Tod nach der 10.1, dann ging eigentlich nichts mehr,
es war von Version zu Version schlechter geworden.
Wie schaut es jetzt damit aus?
Bitte keine Antwort wie "Wer hat noch so ein altes Geraffel" oder "da muss man
halt was aktuelles kaufen" oder ähnliches.

Gruß Gerhard

Am Dienstag, 23. Dezember 2008 schrieb Thomas Schirrmacher:
Hallo Heinz-Stefan,

Am Dienstag 23 Dezember 2008 18:46:46 schrieb Amadeus Bippelsterz:
Oder - warum ich einen Dateimanger benutzen soll, der mir eine
Navigation in tiefen Verzeichnisstrukturen praktisch unmöglich macht?

Dolphin hat mittlerweile Funktionen die Konqueror nie hatte. Beispielsweise
braucht man keinen Zusatzdateimangaer im Systemmodus laden, wenn man mal
was als root machen möchte.

ist das die Lösung für die tiefen Verzeichnisstrukturen?

Oder - was so schlimm und verwerflich daran ist, wenn ich ein optisches
Laufwerk oder eine exteren Festplatte über ein Desktop-Symbol ansprechen
will?

Geht mit dem Geräteüberwachungstool im Systemabschnitt meiner KDE4-
Kontrollleiste einwandfrei und für alle Geräte.

Oder - warum ich solche Dinge wie z.B. die Schriftgröße-, Arten oder
Farben für den Desktop nicht mehr frei wählen kann?

Kann ich bei mir auch problemlos einstellen.

Oder - warum soll ich ein Startmenü benutzen, das mich mit mit seinem
Eigenleben regelmäßig völlig verwirrt, weil ich nie weiß, was als
nächste nun passiert? Und meine individuellen Gestaltungswünsche in fast
allen Punkten ignoriert?

Die von Dir geschilderten Probleme hat es bei mir nie, noch nicht mal in
der beta-Version von KDE4 gegeben.

Oder - ein Kontrollzentrum, das in seiner Unübersichtlichkeit und
Unlogik kaum mehr zu toppen ist?
(Wenn mir nicht ein Zufall zu Hilfe gekommen wäre, ich hätte z.B. nie
herausbekommen, wie die Kontrolleiste so platziert werden kann, wie ich
das seit Jahren gewohnt bin!)

Ich weiß ja nicht wie Dein Kontrollzentrum ausgesehen hat. Meins unter KDE4
ist hunderttausendmal einfacher, übersichtlicher und besser bedienbar als
das unter KDE3.folgende.

Die Messmethode für das 100.000 mal würde mich interessieren, gibt es dazu
irgendwelche Unterlagen?


Dafür bekomme ich dann handtellergroße Uhren oder Batterien und
zerbröselnde Fenster als das angeboten, was wohl heute einen "modernen"
Desktop zu einem bedeutenden Teil ausmachen soll...

Ich kann meine Symbole und Plasmaoiden stufenlos auf jede Größe bringen.
Völlig problemlos.

Ich bin zugegebenermaßen sehr konservativ, möchte gerne mit den
Werkzeugen arbeiten, die sich über die Jahre bewährt haben. Ich lege
hier die Betonung eindeutig auf das "arbeiten" und nicht auf
"rumspielen" oder "basteln" - auch wenn ich die Rechner "nur" noch
privat nutze.

Kannst Du und sollst Du auch. Du kannst mittlerweile unter fast tausend
Betriebssystemen wählen und Dir das zusammenbasteln, was immer Du möchtest.
Nur solltest Du bei installiertem Debian in einer Debian-Mailingliste über
Suse oder KDE4 nörgeln.
warum über Suse und Suse-KDE4 nicht auf einer Suse-Mailingliste? nur, weil er
auch Debian installiert hat?
Vielleicht hat er auch (zwangsweise?) Win auf irgendeiner Kiste, da wäre die
Win-Mailingliste sicher auch nicht der geeignete Ort.

Da Wort "nörgeln" hat einen etwas wertenden Nachgeschmack, ich finde, es darf
berechtigte Kritik geben.

Ausserdem denke ich bei Deinen Problemen, dass Deine Erfahrung mit KDE4
sich auf ne Alpha oder Beta bezogen und Du Dir das nicht mehr als 10
Minuten angeschaut hast. Inzwischen sind aber mehr als 7 Monate ins Land
gezogen und KDE 4.1.3 ist mittlerweile 68mal geupdatet worden und läuft
(zumindest bei mir) perfekt.
Wenn Du, wie Du ständig schreibst, die ganze Entwicklung von KDE4 gar nicht
mitgemacht hast und Deine Erfahrungen aus einmal aufspielen und wieder
löschen bestanden, solltest Du, um künftig über KDE4 noch mitreden zu
können, Deine eigenen Erfahrungen damit ergänzen.

Was die Nörgelei an Suse betrifft: Ich lese nun schon seit Jahren so gut
wie jedes Linux-Magazin, und in 99,999% der Berichte wird Suse gelobt und
empfohlen.
das heisst: von 1000 Berichten ist ein negativer über Suse dabei.
das muss dann der in Linux User 07/2006 S. 88 sein.
Der befasst sich jetzt wirklich mit Suse und nicht mit KDE4.x

solche Übertreibung heben leider die Glaubwürdigkeit nicht besonders, sondern
hinterlassen den Eindruck, dass Du kritiklos alles akzeptierst und für gut
befindest, was Dir vorgesetzt wird.
Auch das ist aus Redmond bekannt:
no Sir, it's not a bug, it's a feature.

Da frage ich mich: Sind die Journalisten nicht unabhängig? Bekommen die
Knete von Novell? Sind die an der Vermarktung eines "freien"
Betriebssystems beteiligt?
Wahrscheinlich nicht, aber sie leben trotzdem davon. Stelle Dir vor, alles
würde auf Anhieb funktionieren, worüber könnte man dann schreiben?


Ich habe noch keinen einzigen journalistischen Beitrag darüber gelesen der
es rechtfertigt, Suse so wie hier ständig in Bausch und Bogen zu verdammen.
Man brauchte keinen Journalisten, um sich eine eigene Meinung vorsagen zu
lassen
kritikbewusster lesen hilft vielleicht auch Dir über diesen Mangel hinweg.
Jedem sollte klar sein, dass Linux kein Windows ist und ganz anders
funktioniert als dieses.
Von dieser trivialen Binsen-Grundwahrheit kann man richtigerweise ausgehen.
Wenn einer Probleme mit seiner Suse hat, kann er höflich nach einer Lösung
zu diesen fragen.
Nörgelt einer aber ständig so an seinem Betriebssystem rum, dass andere
glauben sie währen es schuld dass derjenige sich ne Suse installiert hat,
dem kann man nur empfehlen wieder zum Redmonder OS zurückzukehren

warum zurückkehren? warum gerade dorthin? kommt er nicht ursprünglich von
Suse?

Abgesehen davon: wenn jeder alles gut heisst, was einem Suse vorsetzt, dann
glauben die vielleicht noch, dass alles gut ist, was sie einem vorsetzen.

Ach ja:
Nicht zuletzt ist da auch die gesamte Optik - die auf weiten Strecken so
kindisch ist, daß sie nicht mal Kindern gefällt!

Reine Einstellungssache, mit der Du Dich aber bekanntermaßen seit nem
halben Jahr garnicht erst befassen willst


Für mich sieht es so aus, dass Du Kritik an Deiner geliebten Susi prinzipiell
nicht gelten lässt und alles gut ist, weil von Suse.


freundliche Grüße und besinnliche Feiertage

Gerhard

--
Um die Liste abzubestellen, schicken Sie eine Mail an:
opensuse-de+unsubscribe@xxxxxxxxxxxx
Um eine Liste aller verfuegbaren Kommandos zu bekommen, schicken
Sie eine Mail an: opensuse-de+help@xxxxxxxxxxxx

< Previous Next >
Follow Ups