Mailinglist Archive: opensuse-de (1203 mails)

< Previous Next >
Re: The Bat!
  • From: Tobias Crefeld <tc-lx@xxxxxxxx>
  • Date: Wed, 24 Sep 2008 02:26:31 +0200
  • Message-id: <20080924022631.5a42a2bc@xxxxxxxxxxxxxxxxx>
<christian.meseberg@xxxxxxxxx> wrote:

ich kenne IMAP zu wenig. TB kann natürlich mit IMAP umgehen. War für
mich bisher kein Thema.
Meine eMail habe ich jetzt über einen Zeitraum von 6 Jahren im Archiv,
mit allen Attachments. Mag sein, dass dieses auf dem IMAP-Server auch
möglich ist. Kann ich keine Aussage zu treffen.

Sollte kein Problem sein, solange der Server nicht völlig unter
Altersschwäche leidet.

Das Problem bei IMAP ist eher anders gelagert und erinnert etwas an
Probleme zwischen List-Servern und MUA - Stichwort Kompatibilität. Der
größte gemeinsame Nenner sind Mailordner in einer Hierarchieebene und
Lesen und Speichern von Mails. Interessant wird es aber, wenn es z.B. um
die Realisierung von Filtern geht. Manche bieten Schnittstellen für
Sieve zur Realisierung von Server-basierten Filtern an, die dann
natürlich sehr viel schneller funktionieren als Client-basierte Filter,
die jede zu filternde Mail einzeln herunter laden, verarbeiten und hoch
laden müssen. Spezielle Merkmale, ordner-basierte Regeln, etc. sind
praktisch immer lokal im Client verankert und liegen somit nicht
wirklich auf dem IMAP-Server.
Außerdem gibt es auch manche Seltsamkeiten in der Darstellung. Kurzum:
Es empfiehlt sich, sinnvolle Paarungen zu wählen. Ein solches Paar ist
Mulberry mit Cyrus. Ein anderes etabliert sich gerade mit dem ansonsten
weniger leistungsfähigen KMail mit Kolab.


Aber mehr als ein paar
Einstellungen im MUA sind es schon. Ich habe mehr als 15 Ordner mit
individuellen Einstellungen für New Mail und Antwort, Dauer der
Speicherung, Schnellvorlagen, u.u.u.

Übersichtlich. Das sind hier sicherlich einige hundert Ordner in bis zu
4 Hierarchieebenen und ich denke nicht, dass das eine besondere
Ausnahme darstellt. Speziell angepasst sind vielleicht um die 30 Ordner.


Welchen Anspruch habe ich gegenüber dem Provider, wenn dei Mails weg
sind?

Ist Vertragssache. Einige Massenhoster machen zwar intern ein Backup
für disaster recovery, bieten es aber nicht als Service an. Die gezielte
recovery einzelner Mails oder Mailfolder ist damit eh nicht möglich.
Stattdessen fordern sie den Kunden zu eigenem Backup auf. Das ist bei
IMAP natürlich nur im Prinzip möglich und nicht wirklich effizient.

Alternative ist, man betreibt seinen eigenen IMAP-Server. Das kann
auch ein Heim-PC sein und im Zeitalter von dyndns-Providern kann der
auch via Rindernet zugreifbar werden. Dann kann man auch mit'm Handy
Emails via GPRS verarbeiten. Wenn der Server dann seine Mailablage mit
maildir realisiert, dann kann man recht einfach einzelne Mails mit
normalem file-handling wiederherstellen.

--
Gruß,
Tobias.

--
Um die Liste abzubestellen, schicken Sie eine Mail an:
opensuse-de+unsubscribe@xxxxxxxxxxxx
Um eine Liste aller verfuegbaren Kommandos zu bekommen, schicken
Sie eine Mail an: opensuse-de+help@xxxxxxxxxxxx

< Previous Next >