Mailinglist Archive: opensuse-de (1531 mails)

< Previous Next >
Re: Wer hat Schuld? - Linux(e) nicht installierbar
  • From: Heiner Gewiehs <heiner.gewiehs@xxxxxxxxxx>
  • Date: Mon, 17 Dec 2007 15:13:10 +0100
  • Message-id: <200712171513.10493.heiner.gewiehs@xxxxxxxxxx>
Hallo Reiner,

Am Freitag, 14. Dezember 2007 12:19:24 schrieb Dr. Reiner Pietrzak:
Hallo Heiner,


Zu Deinem Problem im Einzelnen:

Am Freitag, den 14.12.2007, 10:50 +0100 schrieb Heiner Gewiehs:
Hallo zusammen,

ich stehe vor einem wahnsinnigen Problem!
Ich kriege auf meinen Arbeitsrechner
(Notebook von HP Pavilion dv6258 eu) keine Linuxe installiert!
Ausnahme: openSUSE 10.3 Beta 2 mit kernel 2.6.22.5-31-bigsmp

woran liegt das, wo steckt der Schuldige?

Der Rechner verfügt über folgende Ausstattung:
Prozessor von AMD Turion 64x2 Mobile technology TL-50
800 Mhz
Kerne 2
RAM 2 GB

Grafikkarte von NVidia GeForce Go 7200
nv (keine 3D-Unterstützung)
Monitor SEC Samsung LCD Monitor
1280x800 WXGA

Es gibt eine Anleitung zum Ersetzen des Xorg-Treibers 'nv' durch den
proprietären NVidia-Treiber auf der Textkonsole, wenn die o.a.
Vorgehensweise fehlschlägt (http://forum.ubuntuusers.de). Unter der
angegebenen Webadresse gibt es auch den Link zu einem Wiki für bekannte
Installationshürden.

WLAN- von Broadcom läuft mit "bcm43xx-fwcutter"

ausprobiert habe ich:
openSUSE 10.3, Final, sowohl vom Novell-Serever als auch von Heft-CD
System lässt sich nach mehrmaligen Versuchen (Steckenbleiben in der
Einlesphase also vor dem eigentlichen Installationsdialog)
Start nach Installation schlägt fehl - endet mit schwarzem Bildschirm.
Verträgt sich die Grafikkarte nicht mit dem Kernel?

(K)ubuntu 7.10, kommt erst garnicht in den Installationsdialog sondern
bleibt vorher, ich nenn' es einmal Einlesephase beim Laden eines
Broadcom-Moduls hängen das etwa heisst: broadcom oder bcm-macro...
Danach geht nichts mehr.
Woran liegt das?

Debian 4.0 - lässt sich problemlos installieren, bis auf die
Grafikkarten-Installation mit der "xorg.conf" - da komme ich nicht mit
klar, da geh' ich auch nicht bei.

Manchmal kommt man nicht daran vorbei, Konfigurationsdateien von Hand zu
bearbeiten. Unter Linux hat man wenigstens die Möglichkeit dazu. Unter
Windows bleibt einem oft als einzige Möglichkeit nervende
Neu-Installations-Versuche mit unterschiedlichen Treiber-Szenarien. Das
sollte man unter Linux nicht so handhaben. Denn dabei lernt man nichts
über die eigentliche Problemlösung und holt sich nur den Frust.


Auf der Platte drauf ist wieder openSUSE 10.3 Beta 2 - die einzige
Linux-Variante, die es tut - A B E R
ausschließlich mit dem kernel "2.6.22.5-31-bigsmp"
Dieser kernel ist bereits durch 2 oder 3 "Verbesserungen" ersetzt worden.
Ich habe ihn gesperrt!!!!!
Lass' ich den Kernel aktualisieren, gleiches Ergebnis wie bei openSUSE
10.3-final -- schwarzer Bildschirm!!

Es stellt sich für mich die Frage:
liegt das am kernel

Möglich.

an der Grafikkarte

BIOS-Update bei HP checken (s.o.).

Am Rechner? (Das Ding ist vom März)

BIOS-Update bei HP checken (s.o.).

Wie gehe ich zukünftig damit um?

weniger hektischen Aktionismus an den Tag legen, bei einer Distribution
bleiben und der Ursache des Problems auf den Grund gehen (s.o.)

Ich habe jetzt das BIOS upgedatet.
Da openSUSE momentan stabil läuft, lass' ich es erst auch einmal dabei!
Ohne Kernel-Experimente.

Hab' vielen Dank
bis bald
Heiner


--
****************************************************
Heiner Gewiehs # Marketing-Fachkfm.
Krimhildstr.7 # 63868 Großwallstadt
FON:06022-654167 # Fax:06022-656071
****************************************************
--
Um die Liste abzubestellen, schicken Sie eine Mail an:
opensuse-de+unsubscribe@xxxxxxxxxxxx
Um eine Liste aller verfuegbaren Kommandos zu bekommen, schicken
Sie eine Mail an: opensuse-de+help@xxxxxxxxxxxx

< Previous Next >