Mailinglist Archive: opensuse-de (1579 mails)

< Previous Next >
Re: Erfahrung mit Web- Mail-server, Datenbank und Backup ?
Michael Grundmann wrote:
Sandy Drobic schrieb:

Hi,

Das einzige Problem, zu dem ich im Moment keine gute Idee habe. ist ein
synchroniserter zweiter IMAP-Server
als "Backup"-Server

Suche mal nach den Begriffen "Cyrus Murder".


ich würde den Cyrus-Murder noch immer nicht als BackUp-Medium
betrachten! Eigentliche Aufgabe des Murders ist die Synchronisation der
Berkely-DBs. Über umwege sollte man es schaffen den Postfix alle Mails
noch an den Slave zu senden - doch dann ist die DB doch wieder verfälscht.

Gehupft wie gesprungen, irgendwo ist in der Tat immer der Wurm drin. Das
lästigste Problem bei Cyrus ist aber wirklich die Sicherung der
Datenbanken, die Cyrus ständig geöffnet hat.

Anfangs habe ich mir für die Cyrus-Sicherung übelste Scripte
geschrieben, bis mir die Überwachung letztendlich einfach auf den Nerv
ging.

Da bin ich auch schon hingekommen. (^-^)

Seitdem läuft nur noch ein Script in der Nacht, welches einen Dump der
Datenbanken macht und diese dann einfach mitsamt den anderen Daten sichert.

Ich vermisse hier einfach Heartbeat und DRBD. Damit erhälst du sogar
extreme Ausfallsicherheit. Sandy schrieb vorhin so schön: Seither kann
ich viel besser schlafen. Bei mir war es so, als ich endlich das Cluster
eingerichtet hatte!

Das steht in der Tat auch noch bei mir auf dem Plan.

Allerdings denke ich, dass dies für das eigentliche Vorhaben absolut
oversized ist und ich rate daher erstmal zum einfachen rsync. Diese
sichern dir dann die IMAP-Konten (deine Mails) und schliesslich darfst
du nicht die Cyrus-Datenbanken vergessen - wenn du denn überhaupt den
Cyrus nehmen willst?

Insbesondere beim Restore/Desaster-Recovery ist Courier erheblich
einfacher, das stimmt. Wenn man anfängt und nicht die Features braucht,
die Cyrus einzigartig machen, dann sollte man eher einen anderen Server
nehmen.

Dies gehört meines Erachtens zur Installation jedes Serverdienstes: der
Test von Backup und Desaster-Recovery. Erst danach kann man dokumentieren,
wie Backup/Restore funktionieren.
Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass beim Wechsel von Suse 9.2 nach
9.3 das Geschrei begann, als die Leute, welche eine Neuinstallation
durchführten und nicht ein Upgrade des bestehenden Systems wegen einer
inkompatiblen Berkeley-DB eine kaputte Cyrus-Installation hatten.

Wohl dem, der vorgesorgt hatte.

Nützlich ist auch, wenn man eine Checkliste hat und sich daran hält. Mir
ist z.B. gerade eingefallen, dass ich beim letzten Server vergessen habe,
den USV-Agenten zu installieren. Schließlich soll die Kiste kontrolliert
runterfahren, bevor der Strom komplett zusammenbricht.

Ich selber nutze Postfix und Cyrus (klar und das restliche Gelump
drumrum). Würdest du mich nach Rat fragen, würde ich dir sogar erstmal
zu Postfix und Courier (Courier IMAP-Server sichert die Seen-Flags usw.
nicht in einer DB und sind also on the Fly kopierbar) raten. Die anderen
'Tools' installierst du immer schrittweise nach und nach, nachdem du
dich in den vorigen Servern 'sicher' fühlst.

Irgendwann schreibst du dir dann auch deinen eigenen Notfallplan (
@Sandy - uff, solange bin ich mittlerweile auch schon an meinem
Notfallplan)

Das Problem ist, dass sich die Server wie die Karnickel vermehren. Häufig
kommt die Doku einfach nicht mit, und die nächste Aufgabe muss erledigt
werden. :-/

Inzwischen wird es meinem Chef auch langsam unheimlich, und er hat die
Erstellung der Doku höher priorisiert. (^-^)


--
Sandy

Antworten bitte nur in die Mailingliste!
PMs bitte an: news-reply2 (@) japantest (.) homelinux (.) com

--
Um die Liste abzubestellen, schicken Sie eine Mail an:
opensuse-de+unsubscribe@xxxxxxxxxxxx
Um eine Liste aller verfuegbaren Kommandos zu bekommen, schicken
Sie eine Mail an: opensuse-de+help@xxxxxxxxxxxx

< Previous Next >
Follow Ups