Mailinglist Archive: opensuse-de (1756 mails)

< Previous Next >
Re: Zugriffsrechte für (neue) Dateien und Verzeichnisse vorgeben.
  • From: Michael Post <michael.post@xxxxxxxxxxxx>
  • Date: Tue, 10 Oct 2006 18:23:28 +0000 (UTC)
  • Message-id: <452BE51A.8040801@xxxxxxxxxxxx>
Hallo Achim,

Achim Schäfer schrieb:
> Hallo Liste,
>
> ich möchte gerne ein Verzeichnis so anlegen, dass alle Daten, die dort
> abgelegt werden, für eine Benutzergruppe automatisch lesbar sind. Evtl.
> sollen die Daten sogar auch schreibbar sein.
>
> Mit dem sgid Bit erreiche ich, dass Dateien und Verzeichnisse lesbar
> sind, aber falls ich mit mv einen ganzen Verzeichnisbaum dorthin
> verschiebe, sind die Unterverzeichnisse ggf. nicht mehr lesbar.
> Das ist also keine Lösung.
>
> ACLs habe ich begonnen, mir anzusehen, aber dort scheint es die selbe
> Problematik zu geben.
>
> Eine entsprechend gemountete vfat Partition macht beinahe das, was ich
> will. Aber erstens gehen auch sonstige Dateiattribute verloren (z.B.
> der Besitzer der Datei) und zweitens habe ich nun mal keine Partition,
> sondern nur ein Verzeichnis.
>
> Ein Cron-Job, der regelmäßig die Zugriffsrechte anpasst, wäre fast
> ausreichend, erscheint mir allerdings recht unelegant.
>
> Gibt es eine Möglichkeit, das Gewünschte elegant zu erreichen?
>
da die anderen Kollegen hier wohl nicht ganz weiter wissen, hier eine Variante, auf die anderen Kollegen auf jedenfall auch kommen würden.
Allerdings ist es keine Realtime-Lösung, sondern arbeitet mit einem Timeout.

Kurz: Nimm einfach ein Bash-Skript welches die Dateien per chown und/oder chmod ändert. Auch rekursiv.
Dann das Skript per Cron alle 2 oder X Minuten starten und fertig ist.

Das ist eine Lösung, oder eher gesagt, der Hack der immer funktioniert.

Hoffe geholfen zu haben,

Viele Grüße

Michael


< Previous Next >
Follow Ups
References