Mailinglist Archive: opensuse-de (1798 mails)

< Previous Next >
Re: Technische Frage - 3. Festplatte möglich?
  • From: "Dr. Reiner Pietrzak" <suse@xxxxxxxxxxxx>
  • Date: Wed, 20 Sep 2006 12:45:24 +0000 (UTC)
  • Message-id: <1158756329.5985.7.camel@xxxxxxxxxxxxxxxxxxx>

Am Mittwoch, den 20.09.2006, 13:19 +0200 schrieb Tim Macholl:
> Heiner Gewiehs schrieb:
> > Hallo zusammen,
> >
> > Am Dienstag, 19. September 2006 16:40 schrieb Martin Mewes:
> >> Hallo,
> >>
> >> Heiner Gewiehs <heiner.gewiehs@xxxxxxxxxx> wrote:
> >>> Ist dies technisch überhaupt möglich?
> >> Sicherlich ...
> >>
> >>>[...]
> >
> Man könnte Win98 auch über VMWare auf linux laufen lassen. Dazu müsste
> man die Win98 Installation allerdings unter VMWare nochmals durchführen
> und die ganze Software nochmal Installieren. Das ist zwar etwas
> umständlicher, aber man bracuht kein MultiBoot System mehr.
>
Wenn in der Windows98-Installation nicht allzu exotisch Hardware
verwendet wurde, kann man auch eine Imagekopie der vorhandenen
Installation anfertigen (Acronis TrueImage/Powerquest DriveImage) und in
der VMWare-Installation zurückspielen. Dann muss zwar die
Hardwareanpassung in der VMWare-Maschine noch mal durchgeführt werden,
aber es spart die Installation aller Programme und man hat gleich die
gewohnten Einstellungen wieder zur Verfügung. Das habe ich auch bereits
mit Windows 2000/XP/2003-Server-Installationen hinbekommen. Wichtig ist
nur dabei, dass man entgegen der VMWare-Empfehlung beim Einrichten der
Maschine eine IDE-Festplatte und keine SCSI-Festplatte konfiguriert, so
wie man es eben in der realen Windows-Installation auch zugrundegelegt
hat.

Ein Pferdefuß bei der VMWare-Installation ist, dass man wohl den für die
Windowsmaschine benötigten Speicher bei den Linuxhost-Anwendungen
abzwacken muss - bei gleichzeitigem Betrieb, während im
Dual-Boot-Betrieb jedes Betriebssystem über die volle Speicherkapazität
verfügen kann.

Gruß

--
Dr. Reiner Pietrzak <suse@xxxxxxxxxxxx>
Abonnierte SuSE Mailinglisten


< Previous Next >