Mailinglist Archive: opensuse-de (1985 mails)

< Previous Next >
RE: Boot via PXE ohne nfs etc.
  • From: "Gunreben, Peter (Peter)" <pgunreben@xxxxxxxxxx>
  • Date: Thu, 2 Feb 2006 09:51:05 +0100
  • Message-id: <FB3C0705909A7E4A9D832D5CD5A4289206D0D3A8@xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx>
Benjamin,

Benjamin Zeller schrieb:
> Gunreben, Peter (Peter) wrote:

[...]

> >
> > Nun weiss ich nicht, was du wirklich machen willst. Hier ein
> > kleines Beispiel: Wir ersetzen den init einfach durch die bourne
> > shell. Als Grundlage kann man auch die normale initrd nehmen.
> >
> > cp /boot/initrd /tmp
> > cd /tmp
> > unpackInitrd initrd
> > cd /tmp/work-initrd
> > cp bin/sh init
> > packInitrd
> >
> > Die modifizierte /tmp/initrd solltest du nun in den TFTP-Server
> > legen. Wenn du alles richtig gemacht hast, wird beim booten
> > der kernel und dann die initrd geladen. Am Ende wird noch das
> > executable init gestartet, was ja nun eine bourne shell ist.
> >
>
> Genau so hab ich das jetzt versucht, nur leider tut das so nicht.
>
> config vom pxegrub:

Wohl eher pxelinux, oder?

>
> prompt: 0
> label linux
> kernel vmlinuz
> append ramdisk_size=65536 initrd=initrd
>
>
> Das ganze resultiert in Folgendem:
>
> Client bootet.
> Loading vmlinuz...., Loading initrd...
> [...]
> Bootmeldungen
> [...]
> /init: Can't open auto
> Kernel panic - not syncing: Attempted to kill init

Hmmm, hab' ich dich schon 'mal gefragt, welche Linux-Version
du verwendest? Befindet sich in der initrd evtl. eine linuxrc
oder ein /sbin/init?

[...]
>
> Was ich am Liebsten haette:
>
> Eine initrd, die dazu fuehrt, dass ich am Ende in /bin/bash lande und
> bestimmte Kommandos habe (smbmount z.B.)
>
> Sowas muss doch $irgendwie machbar sein?

Ja klar geht das! Das executable "init" kann auch ein Skript sein.
Die benötigten Kommandos (wie smbmount) musst du dir entweder mit
allen libs oder als statisch gelinktes binary in die initrd packen.

Gruss,
Peter.

< Previous Next >
Follow Ups