Mailinglist Archive: opensuse-de (2713 mails)

< Previous Next >
Re: Was ist besser - postfix oder sendmail
  • From: David Haller <david@xxxxxxxxxx>
  • Date: Mon, 4 Jul 2005 23:42:16 +0200
  • Message-id: <20050704214216.GA3260@xxxxxxxxxxxxxxxxxx>
Hallo,

Am Mon, 04 Jul 2005, Dieter Kluenter schrieb:
>Christian Bleß <christianbless@xxxxxx> writes:
[..]
>> Mit besser meinte ich einfacher zu konfigurieren
>
>Das ist kein Entscheidungskriterium.Du konfigurierst einen Server
>einmal, dann ist Ruhe für die nächsten Jahre.

Full Ack!

# ls -l /etc/sendmail.cf*
[..] 38323 Nov 26 2000 /etc/sendmail.cf-david
[..] 38425 Nov 21 2001 /etc/sendmail.cf.working
[..] 38497 Aug 28 2002 /etc/sendmail.cf~
[..] 38531 Mar 24 2003 /etc/sendmail.cf

Ich hatte mir zwischendurch (noch anno 2000?) mal Ausversehen die .mc
und die .cf mit Yast versemmelt... Die .cf hab ich aber aus nem Backup
wieder halbwegs rekonstruieren koennen.

Die Differenz zwischen der *~ und der aktuellen Version betrifft z.B. nur
CE und CG. ;) Im Prinzip habe ich die .cf seit 2000 nicht mehr relevant
veraendert.

Ja, ich sollte meinen unsicheren alten Sendmail 8.9.3 endlich mal
aktualisieren, aber er ist nur lokal ansprechbar und *ICH WEISS
GENAU* welche Risiken ich damit eingehe. Und ich empfehle JEDEM
stets die aktuellen Sicherheitsupdates einzuspielen etc. Das gilt
uebrigens fuer alle anderen MTAs genauso.

Ich habe es damals so versucht: zuerst sendmail mittels Yast (damals
Standard bei SuSE 6.2), dann postfix, qmail und IIRC sogar exim, und
bin immer gescheitert. Solange habe ich XFMail verwendet, was IMO
einer der besten GUI MUAs ist, der aber inzwischen wohl leider wg.
xforms Probleme macht. Dann habe ich hier auf der Liste den
entscheidenden Hinweis gelesen, und mit der Info habe ich's dann
praktisch auf Anhieb hinbekommen und seitdem laeuft der sendmail mit
fast unveraenderter Config "einfach so".

Soviel zu Dieters "laeuft die naechsten Jahre" und meinem "Ack" dazu
:)))

Und IIRC wurden bei sendmail seit einiger Zeit (> 1 Jahr?) keine neuen
Sicherheitsluecken mehr gefunden, auch wenn die von mir noch verwendete
Version noch (mind. 3 IIRC) bekannte und "kritische" Fehler hat.

BTW: mein System habe ich Juni/Juli 1999 installiert, die
Aktualisierungen sind zwar inzwischen recht aufwaendig, da es
praktisch keine passenden Binaries mehr gibt und gern mal ein
Rattenschwanz von zu aktualisierenden Libs dranhaengt -- aber meist
will ich diese sowieso nicht, fuer mich macht das also keinen grossen
Unterschied mehr, da ich eh alles selber kompilieren muss bzw. sowieso
will. Bei besonders kaputten configures/Makefiles wie z.B. dem von PHP
fang ich aber heftig zu fluchen an[1]. Pakete wie glib und gtk+ sind
da z.B. harmlos und pflegeleicht. Und sowas wie MPlayer nervt nur
wegen der (meist optionalen) zusaetzlichen libs/Abhaengigkeiten, die
dann aber gerne mal mit kranken configures/Makefiles daherkommen).
Nunja, mein MPlayer-1.0pre7 spielt so ziemlich alles ab, neben z.B.
WMV9 auch alles andere, was mir bisher so untergekommen ist. ;)

Kurzum: da wo *ich* *will* ist mein System aktuell, des oefteren sogar
aktueller als die jew. aktuelle SuSE. z.Z. koennte das z.B. das ein
oder andere Perl-Modul sein, das ich aktueller als die SuSE 9.3 habe
;) An anderen Stellen ist mein System gnadenlos veraltet, tut dafuer
aber seit Jahren wunderbar, genau so wie es soll und fast immer
(deutlich![2]) mehr als schnell genug auf einem inzwischen wohl als
"lahm" zu bezeichnendem AMD Athlon/K7 mit "nur" 500 MHz (dem ersten
und langsamsten Athlon, der in den Handel kam) und 320 MB RAM (und 400
GB HDD ;-) Nein, KDE2 und KDE3 laufen bei mir nicht wirklich
zufriedenstellend schnell. Ich vermisse beide aber *genau gar nicht*,
obwohl (oder eher weil(!?!)) ich beide etwas kenne...

Noch Fragen?

-dnh

[1] $ rpm -q php4
php4-4.3.6-1_dh_1

Was war das eine Quaelerei und was habe ich geflucht bis ich da
das configure und das make durchliefen.

[2] die "load average" beim Runterfahren vor'm ins Bett gehen nach
meist >12h uptime ist ohne folding@home/seti@home typischerweise
zwischen 0.00 und 0.05, und nur manchmal auch etwas hoeher (z.B.
0.15). Nur wenn ich waehrend der Uptime quasi "nonstop" was
kompiliere oder so steigt die load average mal auf > 0.5...

Nun sag mir mal einer, warum ich deswegen eine schnellere CPU brauchen
sollte, wenn sich die vorhandene praktisch nur langweilt.

Ja, manchmal dauert manches ein bisserl, manchmal sogar ein
bisserl nervig, aber genau deswegen denke ich habe ich den
passenden Kompromiss fuer mich gefunden... Allerdings schneide ich
z.B. keine Videos, verwende kein KDE3, kein WiXP usw. Und wenn ich
mal was CPU intensives mache (z.B. was groesseres kompilieren),
dann rechne ich damit, dass das eben mal was dauert. Und lese eben
nebenher z.B. diese Mailingliste und beantworte vielleicht in der
Zwischenzeit die ein oder andere Frage hier... Oder so ;)

--
No sig today

< Previous Next >