Mailinglist Archive: opensuse-de (3257 mails)

< Previous Next >
Re: Lexmark X6190: Erfahrungen mit dem Gerät unter Linux?
  • From: Sören Wengerowsky <swengerowsky@xxxxxx>
  • Date: Tue, 1 Feb 2005 15:28:00 +0100
  • Message-id: <200502011528.01061.swengerowsky@xxxxxx>
Am Dienstag, 1. Februar 2005 14:12 schrieb Daniel Lord:
On Tue, 01 Feb 2005, Jörn Felsenheimer wrote:
hat jemand von euch Erfahrungen gemacht mit dem Lexmark X6190

nur mit Lexmark aber nicht mit X6190. Aus meinen anderen Lexmark
Erfahrungen (teure Tinte und (unter Linux) unbrauchbare Geräte)
folgt für mich nie wieder Lexmark.

Bei mir auch.

Wie ihr vielleicht aus meinen genervten Threads zu meinem Z42
entnehmen konntet, gab es damit auch nur Ärger.

Multifunktionsgerät unter Linux.

generell würde ich dir sehr zwei getrennte Geräte Empfehlen.
Aus folgenden Gründen.

- qualität der Einzelkomponenten
- austausch bei defekten Teilen
- linux Unterstützung

Multifunktionsgeräte kommen bei mir aus den beiden oberen Gründen
auch nicht über die Schwelle.

Bin am überlegen ob ich mir das Teil
zulegen soll, kann aber nirgendwo finden ob es Treiber für
Linux gibt.

gibt mit ziemlicher Sicherheit keine (ohne nachgeschaut zu haben
;)

Es gibt sicher welche, die das Gerät dazu bewegen, etwas Dreck aufs
Papier zu machen, die Frage ist nur, wie gut die laufen...

für meinen oben genannten Drucker gab es ja auch einen (gimp-Print),
aber der Drucker druckte verdammt lahm und mit _wirklich_
unzumutbarer Qualität.

http://linuxprinting.org/printer_list.cgi?make=Lexmark

Lexmark selbst hat nix im Angebot.

hehe, du glaubst aber nicht mehr an den Weihnachtsmann SCNR

Naja... so verlockend die Lexmarkdrucker vom Eigenpreis her auch
sind, so teuer ist leider die Tinte, und so schlecht funktionieren
die auch unter Linux.

Interessant ist nicht nur das
Drucken, sondern vor allem das Scannen.

Dann kauf dir lieber einen guten von Linux unterstützten Scanner
(siehe diverse Threads auf dieser Liste)

Und vor allem http://sane-project.org/sane-mfgs.html

Und einen entsprechenden
Drucker dazu. Das darf in Kombination dann auch teurer sein als
dein Einzelgerät. Was du beim richtigen Kauf mehr bezahlst sparst
du dir nachher an Arbeitszeit und Ärger über ein nicht
funktionierendes Gerät.

ACK

Ich habe mal hier gelesen, dass beim Druckerkauf eigentlich nur HP
freie Treiber hat.
Epson-Drucker werden meistens von GIMP-Print unterstützt. Von daher
dürften diese auch ganz gut laufen.

Vor jedem Druckerkauf lohnt sich übrigens ein Besuch auf der Seite
http://linuxprinting.org

Fast alle anderen Drucker, die perfekt funktionieren, sind wohl die
postscript-Drucker, bei denen es sowieso kein richtiges
Treiberproblem gibt.

Bei Canon kann man ja turboprint kaufen. Aber das ist auch closed
-Source. Muss man sich selber überlegen, ob man soetwas
unterstützen will..

Gruß
Sören, dessen neuer HP 5740 perfekt unter Linux läuft, und nur knapp
80EUR gekostet hat :-)


< Previous Next >