Mailinglist Archive: opensuse-de (3671 mails)

< Previous Next >
Re: Unterschied der rpm für SuSE 9.0 / 9.1 / 9.2
  • From: "Heinz W. Pahlke" <h.pahlke@xxxxxxxx>
  • Date: Tue, 11 Jan 2005 00:01:11 +0100 (CET)
  • Message-id: <XFMail.20050111000111.h.pahlke@xxxxxxxx>
Hallo,

On 10-Jan-2005 Karl Sinn wrote:


Wenn ich Manfred richtig verstanden habe, dann ist es kein Problem
solche
Pakete zum testen einzuspielen, und falls es nicht geht wieder zu
löschen.

Ganz richtig.

Gibt es Distributionen, die "kompatibel" mit der SuSE 9.0 pro sind?
Bzw. gibt es Distributionen von denen man auf alle Fälle die Finger
weg lassen
muss?

Da ich gerne neue Programme probiere und doch eher experimentierfreudig
bin, habe ich schon aus vielen Distris Pakete probiert, aber eindeutige
Aussagen vermag ich nicht zu treffen. Manchmal reicht es auch bereits,
statt des fertigen rpm ein src.rpm zu nehmen.

Eher schlechte Erfahrungen habe ich mit Mandrake gesammelt, recht gute
mit PLD. Redhat klappt sehr durchwachsen.

Und dann liegen vielen tar.gz-Paketen inzwischen Spec-Dateien bei, mit
denen du mit rpmbuild selbst rpm-Pakete bauen kannst. Und notfalls
hilft auch checkinstall.

Probiere es einfach. Solange du nicht mit --nodeps installierst (und
die glibc nicht antastest) hast du nach meinen Erfahrungen nichts zu
befuerchten. Es ist wirklich einfacher, selbst praktische Erfahrungen
zu sammeln als alles vorher theoretisch durchdrungen zu haben.

Beste Gruesse,

Heinz.

--

http://www.pahlke-online.de/reisenews/
http://www.Pahlke-KunstWebDesign.de/

< Previous Next >
References