Mailinglist Archive: opensuse-de (3513 mails)

< Previous Next >
Re: KDE 3.3.2 und keine Systemsounds
  • From: Heinz Dittmar <hdttmr@xxxxxxxxxxxxx>
  • Date: Sun, 12 Dec 2004 15:39:55 +0100
  • Message-id: <200412121539.57066.hdttmr@xxxxxxxxxxxxx>
Am Sonntag, 12. Dezember 2004 15:08 schrieb Kay Patzwald:
Heinz Dittmar schrieb:
Am Sonntag, 12. Dezember 2004 13:29 schrieb Kay Patzwald:
Joachim Gebhardt schrieb:
Am Samstag, 11. Dezember 2004 00:12 schrieb Patrick Trettenbrein:
Ich habe meine SuSE 9.2 mit den KDE 3.3.2 Paketen upgedatet. Seitdem
spielt KDE keine Systemsounds mehr. Kein Sound beim anmelden, wenn eine
Nachricht in Kopete eintrifft usw... habe bereits im Kontrollzentrum
nachgesehen, eigentlich sollte es funktionieren? Normales Sound
abspielen zB via JuK funktioniert einwandfrei...

Hat irgendjemand eine Idee, was da sein könnte?

Patrick

Hallo Patrick,

ja ich hab auch das problem.
Ich hab herausgefunden das es am Packet arts liegt. Ich hab trotz
Abhängigkeiten einen downgrade gemacht und nun gehts wieder.

Ich hoffe, das ist keine dumme Frage: Wie macht man ein Downgrade? Ich
habe das gleiche Problem :-/

Welche Version von arts* bietet dier yast an.

Ich habe Version 1.3.2-3 installiert. Unter Versionen stehen noch:
2 x 1.2.1-31. Wenn ich die Auswähle und auf Übernehmen klicke, passiert
gar nichts.
Ich hatte die neue kde 3.3.2 gespiegelt und installiert mit yast im Runlevel
3, da war die 1.3.2 noch nicht auf dem Server oder zumindest die Version
1-3-1-3 drauf oder von kde 3.3.1.
Inzwischen habe ich nachgespiegelt und die Version von arts 1.3.2-3 ist auf
meinem Spiegel.
Wenn ich nun yast2 aufrufe, erkennt er immer noch als mögliche Version
1.3.1-3. Dabei spielt die Reihenfolge die ich für yast einstelle, keine
Rolle.
Mit arts* 1.3.1-3 habe ich keine Probleme.
Das Problem ist, daß ich arts*1-3-1-3.rpm nicht mehr zu Verfügung habe, wenn
etwas passieren würde. Auf dem SuSE-Server auch nicht mehr zu Verfügung
stehen. Da muß schon jemand die Version 1.3.1-3 dir Meilen der diese Version
noch hat. Ich selber währe auch dafür dankbar.
Viele Grüße,
Heinz Dittmar


< Previous Next >