Mailinglist Archive: opensuse-de (4264 mails)

< Previous Next >
RE: was bringt SATA
Moin,

-----Original Message-----
From: Manfred Tremmel [mailto:Manfred.Tremmel@xxxxxx]
Sent: Thursday, November 25, 2004 9:35 PM
To: suse-linux@xxxxxxxx
Subject: Re: was bringt SATA


Am Donnerstag, 25. November 2004 16:30 schrieb Jens M. Guessregen:

Der PCI-Bus läuft immer mit 133 Mbit/s Bandbreite. Er verfügt weder
über einen dynamischen Takt (immer 33 MHz), noch über eine
dynamische
Bitbreite, sondern ist auf 32 Bit festgelegt im Normalfall.

Hm, zugegeben meine letzte Mathestunde ist ein paar Jahre
her, aber 33 *
32 != 133. Wenn ich KCalc trauen kann, sind es genau genommen 1056
Mbit/s (abzüglich Overhead), was einem Flaschenhalsproblem bei GBit
Ethernet (wenn mehrere PCI Karten vorhanden sind), den ich im
Hinterkopf bezüglich eines c't Artikels habe entsprechen dürfte.

Ist ja auch fast :-) korrekt.

Der PCI Bus überträgt Daten und Adressen gemultiplext,also Daten und
Adressen auf den gleichen Leitungen, aber nacheinander. Um ein 32 Bit
Word zu übertragen, benötigt man ungefähr 10-12 Bus-Zyklen. Im Burst
Mode kann man das etwas reduzieren auf 8 Takt-Zyklen, womit wir wieder
bei 133 Mbit/s wären.
Typischeweise werden SCSI und IDE-Controller im DMA-Modus betrieben und
dieser unterstützt den BurstMode auf dem PCIBus.

Der genannte Flaschenhals bei Ethernet im Gbit Bereich ist also
grundsätzlich vorhanden, wenn der NIC per PCI32/33 angeschlossen ist,
wobei dieser durch Caching im Ethernet-Controller ein bischen entschärt
wird.

Gruss Jens




< Previous Next >
References