Mailinglist Archive: opensuse-de (4127 mails)

< Previous Next >
Re: Backup auf DVD
  • From: Heinz-Josef Claes <hjclaes@xxxxxx>
  • Date: Fri, 25 Jun 2004 14:44:03 +0200
  • Message-id: <1088167443.7162.19.camel@xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx>
Am Fr, den 25.06.2004 schrieb Thomas Börkel um 13:54:
HI!

Martin Schmitz wrote:

Für mich war bzgl. Backup folgendes wichtig:
- auf Fileebene, nicht auf Deviceebene
- im laufenden Betrieb möglich
- Ausschlussmöglichkeit einzelner Verzeichnisse
- automatisch auf DVD+RW brennen und verifizieren
- differentiell (oder inkrementell) möglich

^^^^^^^^^^^^^

- schnell mal ein File restoren
- Diffarchive liegen immer auf Platte und auf DVD für
schnellstmöglichen Zugriff
- Backup-DVD auf einem anderen Rechner einfach einlegen und in die
Archive reinschauen und restoren können (tar gibt's überall)

Ich kenne nur ein freies Werkzeug, mit dem das alles möglich ist, vor
allem das differentielle Backup: dar. Ist bei SuSE 9.1 dabei. Es
scheint mir *die* Lösung des Backup-Problems zu sein und alle
bisherigen Verfahren (tar, cpio, afio, rsync, dump, ...) in den
Schatten zu stellen.

Sieht ganz gut aus. Vorteil gegenüber meiner Lösung mit tar ist sicher
die bessere Archivintegrität. Aber leider verwendet dar ein eigenes
Archivformat. Das widerspricht meinen Anforderungen "Bordmittel" und
"überall lesbar".

Da bleibe ich wohl vorerst bei meiner Lösung. Bei Gelegenheit schaue ich
mir aber mal cpio genauer an und entscheide dann, ob ich das statt tar
aufrufe.

Thomas

Hallo Thomas,

in Zukunft wird storeBackup - wenn ich Dich richtig verstehe - das
können, was Du suchst. Leider dauert das noch ein paar Monate :-(

Storebackup legt Kopien (ev. komprimiert) von zu sichernden
Verzeichnissen auf ein anderes Filesystem. Dabei wird untersucht, ob
sich eine Datei mit demselben _Inhalt_ bereits in der Sicherung
befindet. Schon vorhandene Dateien (Inhalt) werden lediglich per Hard
Link dargestellt. Es wird jedes Mal ein inkrementelles Backup erzeugt;
es entsteht aber immer ein Full Backup (der gesamte zu sichernde Tree
ist sichtbar). Der Plattenverbrauch ist natürlich auch minimal, die
Rücksicherung ist trivial.
Das exisitiert und läuft. Es ist eine Sicherung auf eine Platte.

Die nächste Version wird n Backups in m Teile aufteilen können. Hierbei
wird jede Datei "vom Inhalt her" nur ein Mal in den m Teilen auftauchen.
Jedes der m Teile wird ein Gesamtverzeichnis beinhalten und autark
verwendbar sein. (Wenn als z.B. von 5 Teilbackups 3 Medien kaputt sind,
wird man den Rest noch problemlos lesen können.) Wie diese
Teilverzeichnisse dann auf DVD / Band gesichert werden können, ist egal.
Zum Zurückspielen der Archivierung kann entweder für einzelne Dateien
Tool genommen werden, das für das Schreiben auf Band verwendet wurde
(z.B. tar oder dump) oder bei einer DVD würde man einfach mounten. Wenn
man ein oder mehrere Backups aus einem Archiv vollständig (als
Filesystem) wieder auf der Platte haben will, wird man einfach die Daten
übereinanderkopieren können.

Es wäre also eine Lösung mit online verfügbaren Backup und der
Möglichkeit der Archivierung.

Das hilft Dir jetzt zwar nicht weiter, gibt aber vielleicht Hoffnung auf
die Zukunft ;-)

--
Heinz-Josef Claes hjclaes@xxxxxx
project: http://sourceforge.net/projects/storebackup
-> snapshot-like backup to another disk




< Previous Next >
Follow Ups