Mailinglist Archive: opensuse-de (4127 mails)

< Previous Next >
Re: 2.4'' Platte an USB
  • From: Matthias Houdek <linux@xxxxxxxxx>
  • Date: Wed, 23 Jun 2004 17:59:29 +0200
  • Message-id: <200406231759.29246.linux@xxxxxxxxx>
Heinz-Josef Claes, Mittwoch, 23. Juni 2004 12:46:
Am Di, den 22.06.2004 schrieb Matthias Houdek um 21:50:
Carl Moll, Dienstag, 22. Juni 2004 20:37:
Hallo Heinz-Josef,

daher unter Linux problemlos laufen. Es hat allerdings kein
(zusätzliches) Netzteil. (Mein Laptop hat auch keinen
PS2-Anschluss als zusätzliche Stromversorgung.)

Hat jemand Erfahrungen mit dem Teil sammeln können (müssen)?
Schaltet das Gerät die Festplatte nach einiger Zeit ab? (Ich
will eine ältere "Pfeiff"-Platte einbauen.) Oder gibt es
sonst eine Möglichkeit, dieses über Linux (wie bei hdparm) zu
erreichen.

vergiss es! Am USB-Port gibt es maximal 500 mA. Das reicht
nicht!

Ich hatte das Problem auch. Zuerst hatte ich ein Gehäuse mit
zusätzlichem Anschluß an PS/2. Die Platte braucht lt.
Beschreibung 1 Ampere, das war zuviel.

2,5"-Platte? Dann ist sie defekt.

Die alte Platte ist aus einem Sony Z600TEK mit 20GB. Ich habe den
Laptop leider gerade nicht hier. In den Laptop will ich eine
Hitachi Travelstar mit 60 GB einbauen. Falls das nicht
funktionieren wollte, will ich die Hitachi Travelstar in das
externe USB Gehäuse einbauen.

Soll es wirklich eine IBM/Hitachi sein? Hast du sie schon gekauft?

Ich würde immer die paar Euro mehr für eine Fujitsu oder Toshiba
ausgeben. Der Preis scheint hier mal wieder was über die Qualität
auszusagen.

Spielt die Größe der Platte ein Rolle? (Die Stromaufnahme der
Platte weiß ich nicht, sie läuft aber nur mit 5400 upm.)

Ja, die größeren brauche auch ein wenig mehr. Es sollte aber meist
trotzdem noch gehen.

--
Gruß
MaxX 8-)
Hinweis 1: PMs an diese Adresse werden automatisch vernichtet.
Hinweis 2: Bitte unbedingt beachten: http://www.suse-etikette.de.vu

< Previous Next >