Mailinglist Archive: opensuse-de (5184 mails)

< Previous Next >
Re: Hardware Raid Controller + Partitionierung
  • From: Joachim Kieferle <joakie@xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx>
  • Date: Mon, 13 Oct 2003 18:56:49 +0200
  • Message-id: <3F8AD951.6090006@xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx>
Andreas Hergesell wrote:

Hallo Zusammen,

Ich möchte mir einen Hardware-Raid-Controller zulegen. Im Auge habe ich da den 3Ware 7506-4 Controller.

Meine Frage ist nun, wie kann ich am günstigsten partitionieren (Systempartition auf dem Raid)? Denn ich würde gerne von diesem Raid booten. Ist dies möglich/
sinnvoll?

Vielen Dank schonmal
Andreas

PS: Oder sollte ich (für den Server) einen SATA-Controller nehmen?




Hallo Andreas,

3ware ist sicher die richtige Entscheidung, weil (zumindest glaube ich seit der 8.0-er) die Controller direkt unterstützt werden. Mit Promise-Controllern habe ich mir dagegen schon die Zähne ausgebissen bzw. konnte nicht updaten, weil es den jeweiligen Treiber noch nicht gab. Das kann sich geändert haben, war aber vor so 2-3 Jahren mühsam.

Zur Partitionierung / System- und Bootpartition: würde ich auf dem RAID machen, dann hast Du die Sicherheit, dass das System auch geschützt ist. Funktioniert bei mehreren Servern von mir einwandfrei. Dort setze ich entweder den 2-Port Controller (da wird nur gespiegelt) oder den 8-Port Controller ein mit jeweils 4-5 Platten RAID 5.

Booten von RAID klappt ohne Probleme. Ich habe auf einer Maschine z.B. folgende Partitionen:

Primäre Partitionen
/dev/sda1 102M /boot
/dev/sda2 swap
(/dev/sda3 14G / = system2)
Erweiterte Partition /dev/sda4
/dev/sda5 40G /export/1
/dev/sda6 151G /export/home/
/dev/sda7 17G /
/dev/sda8 13G /export/2
/dev/sda9 45G /export/3
/dev/sda10 41G /export/4
/dev/sda11 27G /export/5


sda3 bzw. sda7 verwende ich abwechselnd fürs System, d.h. derzeit sda7, sobald ich auf eine neue Linux-Version update nehme ich die sda3, danach wieder umgekehrt. So kann ich jedes mal einfach die Konfigurationen von den alten Verzeichnissen kopieren. "Vergeudet" zwar etwas Platz, hat aber den Vorteil, dass ich flexibler bin und im Notfall (wir haben keinen Backupserver für Updates sondern nur geplante Downtimes) das alte System wieder starten kann.

Ob Du einen SATA-Controller nehmen solltest oder nicht ist letztendlich Geschmackssache bzw. Zukunftsinvestition. Da sich die Preise der SATA-Platten den "Normalen" annähern, würde ich es mir schon überlegen. Du hast den Vorteil, dass keine so dicken Kabel im Gehäuse rumhängen. Wie schnell sich SATA durchsetzen wird, kann zumindest ich im Moment nur schwer sagen.

Bleibt noch der Hinweis, dass EIDE-Platten eigentlich nicht für den Serverbetrieb bestimmt sind, wenngleich ich von IBM die offizielle Info bekommen habe, dass die von uns verwendeten Platten für 24/7 geeignet sind. "Abgeraucht" sind schon EIDE und SCSI-Platten bei mir und mittlerweile schraube ich bei der grossen Preisdifferenz lieber noch 1-2 zusätzliche Hot-Spare EIDE-Platten ins RAID. Ob das jetzt professionell ist oder nicht, mag jede/r selber beurteilen.


Viel Erfolg


Joachim


< Previous Next >
Follow Ups
References