Mailinglist Archive: opensuse-de (4006 mails)

< Previous Next >
Re: KMail verunstaltet Mails
  • From: Matthias Houdek <linux@xxxxxxxxx>
  • Date: Fri, 1 Aug 2003 19:31:52 +0200
  • Message-id: <200308011931.52595.linux@xxxxxxxxx>
Konrad Neitzel am Freitag, 1. August 2003 14:34:
> Am Freitag 01 August 2003 12:33 schrieb Matthias Houdek:
> > Ich mach prinzipiell keine inkrementellen Backups. Lieber kauf ich
> > ein paar Bänder mehr und hab immer ein vollständiges Backup vom
> > Zeitpunkt X.
> >
> > Schonm mal ein restore mit vielen incrementellen Backups gemacht? Für
> > solche Spielchen hab ich keine Zeit.
>
> Schon mal etwas größere Datenmangen gesichert? Die vielen vollständigen
> Backups sind meist gar nicht machbar! Hier rennst Du sehr schnell in
> extrem blöde Probleme:
> a) Benötigtes Backupmedium
> b) Transfer der Daten
> c) Zeit!

Reden wir hier vom SoHo-Bereich oder von Server-Farmen?
Selbst eine Firma mit 10 Mio. Euro Jahresumsatz dürfte kaum mehr als 20-30
GB dynamische Daten zum sichern haben. Eher deutlich weniger, denn alte
Archive würde ich sowieso auslagern. Und das sichert heute jeder Streamer
locker über Nacht weg, selbst übers Netzwerk.

> Daher neige ich dazu, immer ein Vollbackup am Wochenende zu fahren und
> in der Woche immer incrementelle, wobei jedes inc. Backup sich auf das
> Vollbackup bezieht, d.h. beim Zurücksichern nehme ich das Vollbackup
> und das letzte Inc. Backup.

Ja, das geht noch. Aber es ging ja hier um Mail-Archive, und die paar zig -
hundert Megabyte - da ist es ja nun wirklich egal, ob die immer
vollständig (mbox) oder incrementell (bei maildir mgl.) gesichert werden.

> Alles andere ist so in der Form kaum handhabbar, wenn es um grosse
> Datenmengen geht.

Wenn du unter großen Datenmengen >> 20-30 GB verstehst - ACK.

--
Gruß
MaxX 8-)


< Previous Next >
Follow Ups